10 weitere natürliche Aufputschmittel – Pflanzliche Wachmacher!

10 weitere natürliche Aufputschmittel – Pflanzliche Wachmacher!

Die Fortsetzung – 10 weitere natürliche Aufputschmittel!

Natürliche Aufputschmittel / Pflanzliche Upper sind Kräuter, die wach machen, energetisieren und Müdigkeit unterdrücken. Hier findet ihr (die zweite) Liste mit 10 dieser pflanzlichen Wachmacher!
Wir stellten schon mal 10 pflanzliche Wachmacher vor, dies hier ist die Fortsetzung!

Zur ersten Liste geht es hier.

Diese aufputschenden Kräuter können helfen, einen guten, energievollen Start in den Tag zu haben, trotz Müdigkeit und Erschöpfung.
Nicht nur Kaffee kann als natürlicher Wachmacher dienen!
Es gibt etliche weitere Pflanzen die entweder Koffein, Theobromin und co. enthalten oder sogar komplett andere Stoffe.

Es handelt sich hier um pflanzliche Kokain und Speed (Amphetamin) Alternativen, die man auch einnehmen kann, um bei einer Party lange durchzuhalten und wach bleiben zu können.

 

10 Pflanzliche Wachmacher

1. Grüner Tee (Camellia sinensis)
Grüner Tee ist im Endeffekt die Teepflanze, die, nicht so wie bei Schwarzem Tee, nicht fermentiert und anschließend getrocknet wird.
Grüner bzw. Schwarzer Tee ist der wohl verbreitetste pflanzliche Upper neben Kaffee, vor allem in Asien ist die Verwendung dieser Pflanze sehr kulturreich.
Grüner Tee enthält mehr Gerb- und Bitterstoffe als Schwarzer Tee, hat also eine noch gesundheitsförderliche Wirkung.
Die wirksamen Wirkstoffe und die Konzentration in den trockenen Teeblättern sind Koffein (3-5%), Theobromin (0,1%), Theogallin (2-3%) und Theanin (4-6%).

 

2. Maca (Lepidium meyenii)Maca (Lepidium meyenii)

Maca ist eher als Nahrungsergänzungsmittel bekannt, da es viele wichtige Nährstoffe enthält.
59% Kohlenhydrate, 10,2% Protein, 8,5% Faserstoffe und 2,2% Lipide sind in den Knollen der getrockneten Maca enthalten, zusätzlich ein hoher Anteil an Aminosäuren und Mineralstoffen wie Eisen und Calcium.
Maca hat eine stärkende Wirkung und hat, wenn es regelmäßig konsumiert wird, eine positive Auswirkung auf die Stimmung und die sexuelle Leistungsfähigkeit.
Und es hilft eben auch, fitter zu sein und morgens besser aus dem Bett zu kommen!

Mehr Informationen zu Maca findet ihr hier!


3. Kampferbaum / Kampherbaum (Cinnamomum camphora)Kampfer (Cinnamomum camphora) Harz

Auch Kampferlorbeer genannt. Aus dieser Pflanze wird das Kampfer / Campher Harz (Camphora) extrahiert, welches als Räucherharz verräuchert und als Stimulanz geschluckt wird.
Kampfer ist eine schneeweiße Substanz, die im Dosisbereich von 1-2g für etwa eine halbe bis eine Stunde stark aufputschend, euphorisierend und aphrodisierend (natürliches Potenzmittel!) wirkt.

Kampfer hat jedoch auch einige Nebenwirkungen und kann bei einer Überdosis sogar tödlich wirken!
Bespielsweise existiert ein negatives Runterkommen, es kann zu Herzrasen und Nervosität kommen.
Es gibt auch synthetisch hergestellten Kampfer, der nicht so gut für den menschlichen Konsum geeignet ist. Man sollte darauf achten, natürlichen Kampfer zu kaufen!

Mehr über Kampfer (Wirkungen, Nebenwirkungen, Einnahme etc.) erfahrt ihr hier.

 

4. Kakao (Theobroma cacao)

Der Kakaobaum (Theobroma cacao) ist die die exotische Pflanze, deren Früchte die berühmten Kakaobohnen sind.
Kakao wird hierzulande meist industriell zu Schokolade oder Kaba-Pulver weiterverarbeitet. Diese Produkte haben aber kaum mehr was mit dem echten Kakao gemeinsam!
Rohkakao ist eine stark aufputschende, psychoaktive Pflanze!

Sie enthält 1-2,5% Theobromin und ca. 0,2% Koffein.
Kakao enthält somit zwar etwas weniger, aber ähnlich viel Koffein/Theobromin wie Guaraná, Kolanuss, Grüntee oder Kaffee.
Weitere Inhaltsstoffe sind verschiedene Gerbstoffe (Tannine) und etliche weitere Wirkstoffe.
Beispiele sind Anandamid, Dopamin, Histamin, Serotonin, Tryptophan, Phenylethylamin, Tyramin und Arginin.

Auch wenn viele dieser Neurotransmitter bzw. Vorstufen von Neurotransmittern die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden und somit nicht direkt wirken können, sind die Inhaltsstoffe doch nötig für die körpereigene Biosynthese von Serotonin, Dopamin etc.
Eine Unterproduktion dieser Stoffe kann zu Verstimmungen und Depressionen führen.

Macht man sich einen Tee aus echtem, purem Kakao, schmeckt dieses Getränk zwar nicht wie Kakao aus dem Supermarkt, ist aber sehr aufputschend!

 

 

5. Silberbeifuß / Silberwermut / Silberraute / Präriebeifuß (Artemisia ludoviciana)

Der Silber-Wermut wird in vielen naturreligiösen Stämmen zu verschiedenen Zwecken als Räucherstoff verwendet.
Er enthält viele verschiedene Stoffe, darunter Thujon, Santonin, Artemisin und Kampfer.
Letzterer wurde oben schon erwähnt und gilt als sehr effektives, starkes Aufputschmittel. Auch Thujon hat eine leicht stimulierende Wirkung.

Man darf nicht zu viel (bzw. regelmäßig über einen längeren Zeitraum hinweg) Artemisia ludoviciana konsumieren, da es ansonsten wegen des Thujons, das sich im Körper ablagert und einen Spiegel aufbaut, zu Vergiftungserscheinungen kommen kann.
Er kann allerdings schon als Räucherstoff oder Tee kurzfristig verwendet werden.

Wie genau die psychoaktive Wirkung ist, ist unklar.

Eine Liste mit Thujon-haltigen Pflanzen findet ihr hier!

 

6. Holly-Dahoon (Ilex cassine)

In Nordamerika wird dieser Baum von den dort ansäßigen Indianern immer noch konsumiert und wurd es bereits seit vielen hundert Jahren.
Aus den Blättern wird ein Tee gekocht, der aufgrund seiner schwarzen Farbe Black Drink genannt wird.

Die Blätter dieses Baumes enthalten 0,27-0,32% Koffein, Gerbstoffe und weitere Substanzen. In den Früchten befinden sich diese Wirkstoffe nicht!

Zur Zubereitung werden die frischen Blätter einfach 10 Minuten lang mit Wasser gekocht.
Alternativ können die Blätter auch erst geröstet werden und dann anschließend 30 Minuten im kochenden Wasser liegen. Diese Methode ist zwar deutlich zeitaufwendiger, das erhaltene Getränk ist aber auch viel potenter.

 

7. Sassafras (Sassafras albidum)

Sassafras ist ein Baum mit psychoaktiven und heilenden Eigenschaften.
Er enthält 6-9% ätherische Öle, vor allem Safrol. Außerdem noch Kampfer und Gerbstoffe.

Die Wirkung von Sassafras ist aufputschend, leicht euphorisierend und aphrodisierend. Auch die Wahrnehmung kann durch den Konsum von hohen Dosen Sassafras verändert werden.
Manchmal wird die Wirkung von viel Sassafras mit der von MDMA verglichen, inklusive der empathogenen Effekte.

Man kann sich entweder aus dem getrockneten Pflanzenmaterial einen Tee herstellen oder Sassafrasöl konsumieren.
Letzteres ist deutlich effektiver als ein Tee!
Die Dosis für einen Tee beträgt 2,5-10g.

Doch Vorsicht: Das enthaltene Safrol ist toxisch und kann sehr schädlich für die Organe sein, wenn es zu hoch dosiert oder zu häufig eingenommen wird, vielleicht auch schon bei normalen Dosierungen.
Es handelt sich um eine potentiell gefährliche psychoaktive Pflanze, dessen Konsum viele Gefahren birgt.

Mehr (Wirkung, Dosis, Risiken, Einnahme etc.) zu Sassafras findet ihr hier!

 

8. Studentenblume / Mexikanischer Estragon (Tagetes lucida)Tagetes lucida / Mexikanische Studentenblume

Die Mexikanische Studentenblume ist eine aus Amerika stammende Pflanze, die in vielen schamanischen Stämmen wegen ihrer psychoaktiven Wirkung konsumiert wird.
Tagetes Lucida hat einen sehr aromatischen Geschmack und ist deshalb perfekt für die Herstellung eines Tees geeignet.

Die Wirkung der Studentenblume ist nicht gut erforscht, ein starker Tee ist aber definitiv sehr aufputschend / stimulierend.
Angeblich kommt es in hohen Dosen zu leicht psychedelischen Effekten wie CEVs (Visionen bei geschlossenen Augen).
Euphorie und Empathie kann verspürt werden.

Alternativ kann Tagetes lucida auch geraucht oder vaporisiert werden, wobei die stimulierenden Effekte hier wahrscheinlich eher nicht im Vordergrund stehen.

Pro Tasse Tagetes Tee verwendet man etwa 5-15g getrocknetes Pflanzenmaterial. Es können für eine stärkere Wirkung auch mehrere Tassen getrunken werden, die Maximaldosis liegt bei etwa 30g.

Mehr über die Studentenblume erfahrt ihr hier!

 

9. Damiana (Turnera diffusa)Damiana (Turnera diffusa)

Damiana, auch Indianertabak genannt, ist ein in Mexiko extrem verbreitetes Rausch- und Heilkraut.
Es ist vor allem für seine aphrodisierende Wirkung beliebt und wird als natürliches Potenzmittel verwendet. Zu den aphrodisierenden Effekten kommen allerdings auch noch stimulierende hinzu!

Man fühlt sich klar und konzentriert, ist auch zusäztlich etwas wacher.
Damiana kann geraucht werden, so nimmt man allerdings recht wenig Pflanzenmaterial auf und die Wirkung ist eher schwach.
Für deutlichere Effekte muss man entweder einen Vaporisator mit einer großen Kräuterkammer verwenden oder, einfacher, einen Tee trinken.

Der Geschmack von Damiana im Tee ist nicht schlecht. Man verwendet 2-20g pro Tasse, je nachdem ob es einem nur um die Wirkung geht (dann eben eine höhere Dosis), oder ob der Tee gut schmecken soll (bei geringen Dosierungen).

Mehr über Damiana erfahrt ihr hier!
Und mehr explizit über das Rauchen von Damiana gibt es hier.

 

10. Ginseng (Panax ginseng)

Ginseng ist eine aus Asien stammende Pflanze, die eine wichtige Rolle in der chinesischen Volksmedizin spielt.
Sie dient als Stärkungs- und Nahrungsergänzungsmittel. Ginseng stärkt das Immunsystem und wirkt wohl sogar antikarzinogen (krebshemmend).
Es gibt weißen und roten Ginseng, der Weiße hat etwa doppelt so viele Wirkstoffe wie der Rote.

Doch Ginseng ist nicht nur ein Nahrungsergänzungsmittel – es wirkt auch leicht aufputschend und steigert die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit!
Ginseng kann als geringes Nootropikum bezeichnet werden.
Es ist auch ein gutes Antidepressiva, da es leistungssteigernd ist und die Laune verbessert. Um ein wahres Wunderkraut handelt es sich hier!

 

Um Magischepflanzen.de zu unterstützen, würden wir uns freuen, wenn ihr diese Liste mit 10 natürlichen Aufputschmitteln kommentiert oder beim Social Network eurer Wahl teilt! 🙂

1 Gedanke zu “10 weitere natürliche Aufputschmittel – Pflanzliche Wachmacher!

  1. 8,5 g Passionsblumenkraut
    0,7 g Vanilleschote
    12 g Matetee grün
    1,5 g Guarana gemahlen
    2 Rosskastanie-Extraktpillen(Marke:Zirkulin-Gibts bei Müller)
    Eine Brise Blumenerde
    Alle Zutaten feinmahlen und 8 Minuten und in 500 ml kochendem Wasser auskochen.
    Dann abseihen und Zutaten stark auspressen.
    Den Sud trinken.Nicht lange lagern.
    Wirkt durch einen Synergismus wie geschnupftes Kokain.

Schreibe einen Kommentar

Solve : *
21 − 19 =