Damiana – Allgemeines über’s natürliche Aphrodisiakum & Indianertabak

Damiana – Allgemeines über’s natürliche Aphrodisiakum & Indianertabak

Damiana – der legale Indianertabak

Damiana (Turnera diffusa, auch Damianá) ist eine aus Mexiko stammende Pflanze, die geraucht und Damianaoral eingenommen eine Wirkung entfalten kann. Sie gehört zur Gattung der Safranmalvengewächse.
Neben der Verwendung als psychoaktiver Pflanze wird Damianá auch als Heilpflanze genutzt, allerdings nur in der Volksmedizin.

Beliebt ist die Zubereitung eines Tees, Schnaps oder einer Räuchermischung. In letztere können noch weitere Kräuter wie Afrikanisches Löwenohr, Cannabis (Marihuana) oder Katzenminze hinzugefügt werden.

Im folgenden Artikel gehe ich genauer auf die Wirkung, Zubereitung, Dosis & mehr dieser Pflanze ein.

 

Damiana – Wirkung

Die Wirkung ist stimulierend, aphrodisierend und eventuell leicht euphorisierend. Die Stimmung wird verbessert und man entspannt sich, diese Pflanze kann also als pflanzliches Antidepressivum verwendet werden.
Es gibt außerdem noch weitere Krankheiten und Symptome, bei denen man Turnera diffusa als Heilkraut einnehmen kann, beispielsweise Asthma, Magenbeschwerden, Rheuma, Husten, Verdauungsschwäche und leichte Krämpfe.

Wegen seiner schleimlösenden Wirkung kann es (auch geraucht, besser vaporisiert) bei Bronchitis und sonstigen Krankheiten, die einen verschleimten Hals auslösen, angewendet werden.

Die psychoaktive Wirkung von Turnera diffusa ist generell eher als mild und subtil zu beschreiben.
Man sollte keine zu hohe Erwartungshaltung haben, da man anonsten enttäuscht werden könnte.
Gerade beim Rauchen oder Vaporisieren (dazu weiter unten mehr) größerer Mengen Turnera diffusa Kraut ist eine Veärnderung der Wahrnehmung & des Bewusstseins normalerweise deutlich spürbar.

 

Damiana als Heilpflanze

Turnera diffusa ist auch eine Heilpflanze – sie wirkt wohl harntreibend, krampflösend und stärkend und wird in der Volksmedizin gegen Verdauungsprobleme, Magenschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Husten und Asthma.

Für die Verwendung als Heilkraut kochen sich die meisten Leute einen Damianá Tee.

 

Damiana Nebenwirkungen & Risiken

Wie bei allen Pflanzen kann es nach Turnera diffusa Konsum zu einer allergischen Reaktion kommen.

Außerdem könnten bei Überdosierung Übelkeit und eine Reizung der Harnwege auftreten.

Ein besonderes Risiko besteht für Epileptiker: Turnera diffusa scheint die Krampfschwelle zu senken und es gibt wohl Berichte über epileptische Anfälle nach dem Konsum dieser psychoaktiven Pflanze.

Wie gefährlich der Konsum für Menschen mit Epilepsie tatsächlich ist ist schwer abschätzbar, vorsichtshalber sollte jedoch vom Konsum abgesehen werden.

 

Damiana kaufen

Gekauft werden kann das Kraut ganz einfach auf Ebay:

Eine besonders potente Form ist Damiana Extrakt, welches die Inhaltsstoffe  in erhöhter Konzentration enthält und bereits in geringen Dosierungen wirksam ist.
Ein 50:1 Extrakt gibt es auf Azarius zu kaufen, stimmen die Angaben werden hier also ungefähr 50g Pflanzenmaterial extrahiert und ergeben 1g Extrakt.

Dieses Extrakt sollte mit 0,5-1,5g dosiert werden.

Auf Azarius, einem Smartshop der aus Holland liefert, gibt es eine Damiana Tinktur mit der Stärke 50:1! Dies ist wohl die potenteste Form, in der man das Kraut erhalten kann.

Die Bestellung aus Holland macht keinerlei Probleme, da es sich bei Damiana ja um eine vollkommen legale Pflanze handelt.

 

Damiana rauchen

Hier geht es zu einem ausführlichen Artikel zum Rauchen von Damiana – Damiana als Tabakersatz, im Joint und in Räuchermischungen.

Nur um das Thema kurz anzureißen:
Diese Pflanze ist ein hervorragendes Rauchkraut, da der Rauch sehr mild und angenehm ist. Es lohnt sich, wenn man auf Tabak, allerdings nicht auf Joint-Mischungen verzichten will, Damiana statt Knaster oder ähnliche Tabakalternativen zu kaufen.

Es ist viel billiger als Knaster und schmeckt für viele Leute sogar besser!

 

Damiana vaporisieren

Die gesündere Methode den Indianertabak zu inhalieren ist das vaporisieren / verdampfen. Hierbei wird das Pflanzenmaterial nur soweit erhitzt, dass die Wirkstoffe verdampfen, es jedoch nicht verbrennt. Dadurch kommen deutlich weniger Schadstoffe in die Lunge, die beim Verbrennungsprozess entstehen!

Damiana verdampft man bei einer Temperatur von 160-200°C, hierfür sollte man einen guten Vaporizer besitzen, bei dem man die Temperatur einstellen kann.

Ich finde viel gefallen an der Ballon-Funktion eines Vaporizers, hierfür ist der Volcano Digit geeignet, der hochqualitativ jedoch teuer ist. Ein günstiger Vaporizer mit Ballonfunktion ist der Arizer Extreme-Q.

Wer tragbare Vaporizer mag ist bspw. mit dem Mighty gut beraten.

 

Zubereitung & Einnahme

Am häufigsten ist das Brauen eines Damiana Tees. Hierfür wird die gewünschte Dosierung mit kochendem Wasser übergossen, 5-10 Minuten Ziehzeit genügen. Anschließend wird das Pflanzenmaterial heraus gesiebt.

Damianschnaps
Ouzo mit Turnera diffusa

Ebenfalls üblich ist das Herstellen eines Trankes, also einem hochprozentigen Damiana Schnaps.

Das Kraut muss eine bis zwei Wochen lang in Rum, Wodka oder ähnlichem eingelegt und täglich geschüttelt werden. Vor dem Trinken des Gebräus wird das Pflanzenmaterial heraus gesiebt.

Es entfaltet eine synergetische Wirkung und wird deutlich intensiviert, wenn es mit Alkohol kombiniert wird, also ist dies eine durchaus lohnende Konsummethode.

Der Geschmack des Tranks kann mit Vanilleschoten und Zimtstangen verfeinert werden.

Solltet ihr den Geschmack dieser Pflanze gar nicht ausstehen können gibt es auch die Möglichkeit, Damiana in Leerkapseln zu füllen.

Damiana dient häufig als Grundlage für Kräutermischungen (bzw. Räuchermischungen). Es kann entweder pur als Tabak Ersatz verwendet, oder mit synthetischen Substanzen (wie synthetischen Cannabinoiden) versetzt werden.
Auch natürliche Räuchermischungen können wirksam sein!
Die Wirkung von Damiana wird im Mischkonsum mit anderen psychoaktiven Pflanzen wie Cannabis, Katzenminze, Afrikanisches Löwenohr, Ephedra oder Stechapfel Samen (Vorsicht, gefährlich! Nur lowdose geraucht, für erfahrene Konsumenten) sehr stark intensiviert.

Damiana Dosis / Dosierung

Möchte man Turnera diffusa als Antidepressivum oder sonst wie medizinisch verwenden, sollte man ein bis zwei mal täglich 10-20g Kraut als Tee zubereitet trinken.

Mit 20-30g erreicht man eine stimulierende, anregende Wirkung, die an die von Koffein in Kaffee, Guarana, Schwarztee und Kolanuss erinnert.
Von der Intensität her ist sie zwischen Kaffee und Guarana einzuordnen.

Dosierungen von 30-40g und mehr sind stark stimulierend, eventuell euphorisierend und auch sehr aphrodisierend. Gerade in Verbindung mit Alkohol (als Damianatrank) kann der Geschlechtsverkehr intensiviert und die Potenz gesteigert werden.
Damiana ist deswegen als pflanzliches Potenzmittel sehr beliebt.

Eine wirksame Dosis von gerauchtem Turnera diffusa liegt bei etwa 1-3g.
Auch Extrakt kann geraucht werden. Weil es sich dabei meist um Pulver handelt gestaltet sich das aber gerade im Joint schwierig, weshalb am besten zu einer Pfeife gegriffen werden sollte. Pur kann man solches pulveriges Extrakt sehr schwer konsumieren, am besten nimmt man etwas normales Kraut als Trägermaterial.

Zu guter letzt kann diese Pflanze auch in einem Vaporizer verdampft werden. Das hat den Vorteil, dass keine Schadstoffe bei der Verbrennung entstehen und große Mengen auf einmal verdampft werden. Zumindest, wenn die Kräuterkammer des Vaporisators groß genug ist und man die Temperatur einstellen kann. Das Kraut benötigt eine Temperatur von etwa 190°C.

 

Inhaltsstoffe von Damiana

Vor allem die Blätter der Turner diffusa enthalten Damianin, Tetraphyllin B, Arbutin, Acacetin, p-Cymene, 1,8-Cineol, Apigenin, Thymol, Hexacosanol,  viele Tannine, insgesamt wohl 22 verschiedene Flavonoide, cyanogene Glykoside, Sesquiterpenoide, Monoterpenoide & Triterpenoide und auch Koffein.

Welche Stoffe genau für die leichte psychoaktive Wirkung verantwortlich sind ist unklar.

 

Damiana Kombinationen / Mischkonsum

Turnera diffusa + Blauer Lotus: Mit dieser Kombination habe ich gute Erfahrungen gemacht, es kommt zu einer sehr angenehmen psychoaktiven Wirkung, ein meditativer Zustand, der eine deutliche stimulierende Komponente hat.
Auch sehr gut für das Rauchen!

Turnera diffusa + Afrikanisches Löwenohr: Auch dies ist eine sehr geeignete Kombination, wenn man eine stimmungsaufhellende und beruhigende Wirkung erwartet. Ebenfalls perfekt für’s Rauchen oder vaporisieren.

Turnera diffusa + Cannabis: Damiana kann sehr gut als Tabak Ersatz in Joints genutzt werden, hat aber auch eine leicht synergistische Wirkung mit dem Cannabis, weswegen die Mischung auch in einer Pfeife oder Bong geraucht werden kann.

Turnera diffusa + Alkohol: Dieses Kraut kann mit Alkohl (bspw. als Damianá Schnaps oder Wein) durchaus auch positive Synergien haben. Die Alkoholwirkung wird spürbar verändert.

 

Um Magischepflanzen.de zu unterstützen, würden wir uns freuen, wenn ihr diesen Artikel kommentiert oder ihn im Social Network eurer Wahl teilt 🙂

8 Gedanken zu “Damiana – Allgemeines über’s natürliche Aphrodisiakum & Indianertabak

    • Ein Tee mit 2-3g zeigt schon eine spürbare Wirkung, möchte man die gesamte Wirkspannbreite von Damianá erkunden, sind Einnahmen von 5-15g üblich.

  1. Hallo, ich bin zufällig auf diese seite gestossen…. durch mein rasenunkraut … ich hab da ein zwei fragen.

    bei einem täglichen Konsum von 1-2 g Cannabis und 25 handelsüblichen Zigaretten …. ist es dann lowdose geraucht wenn jemand 25 nikotinstängel gegen 25 damianastängel austauscht oder besteht dort gefahr und ist vorsicht geboten , wegen dem Cannabis ?
    welche gesundheitlichen vorteile hat so ein tabakersatz … bei vorgeschädigten bronchien durch nikotinstengel?
    Gibt es langzeitanwender? wieviel jahre kann man damiana als zigattetenersatz zu sich nehmen ?

    sind kräuter aus dem garten …. wie katzenminze und melisse ….. dann noch nutzbar als kaffeersatz am morgen und erfrischungsgetränke am tag oder besteht da dann Gefahr?
    oder sollten katzenminze und melisse dann besser in die selbstgedrehte damiana -zigarette und der Cannabiskonsum reduziert werden?
    wie verwendet ein cannabis und nikotinsüchtiger , damiana und kräuter aus dem garten?

    • Hallo, vielen Dank für dein Kommentar! (Ich hoffe es ist okay dass ich dich duze)

      Meines Wissens nach gibt es eher wenige Langzeitanwender von Damiana als Tabakersatz, eventuell findest du in einem Ethnobotanik Forum welche, dort solltest du vielleicht einfach mal einen Thread erstellen und nachfragen.
      Empfehlenswerte Ethnobotanik-Foren sind http://www.entheobotanik.net ethnobotanik.lu salvia-community.net eventuell sind auch Drogenforen wie Eve-rave.ch oder land-der-traeume.de passend.

      Beim Rauchen von Damiana entstehen aber natürlich ebenso Verbrennungsprodukte und Teerablagerungen in der Lunge. Damiana enthält aber keine so suchterzeugenden Stoffe wie Tabak, dementsprechend ist die Suchtgefahr deutlich geringer.

      Katzenminze und Melisse kann man durchaus als Tee trinken, beide haben einen sehr angenehmen Geschmack und enthalten keine toxischen Stoffe.
      Bei der Katzenminze könnte sich, bei regelmäßigem Genuss als Tee, eine antidepressive, stimmungsaufhellende, leicht stimulierende und bei hohen Dosierungen sogar minimal psychedelische Wirkung einstellen.
      Melisse & Katzenminze sind als Rauchkräuter nicht so verbreitet, meiner Meinung nach ist ein Tee deutlich besser geeignet.

      Um deine Lunge zu schonen, empfehle ich dir zu einem Vaporisator umzusteigen.
      Dies ist so wohl beim Cannabis als auch beim Nikotin möglich – es gibt ja jede Menge hochwertige E-Zigaretten (ich empfehle einen etwas teureren für 30€+, die billigen dies bei der Tankstelle gibt machen deutlich weniger Spaß und sind demnach unbefriedigender) und man kann sich Liquids mit hohem Nikotingehalt bestellen.
      Fürs Cannabis verwendet man am besten einen Vaporizer (Vaporisator), diesen kann man auch hervorragend für andere Kräuter verwenden. Wir veröffentlichten bereits ein paar Artikel zu dem Thema Kräuter verdampfen:
      http://www.magischepflanzen.de/5-kraeuter-fuer-vaporizer/
      http://www.magischepflanzen.de/pflanzen-vaporisieren/
      http://www.magischepflanzen.de/vaporizer/

      Möchte man nicht nur Cannabis sondern auch andere Pflanzen verdampfen lohnt es sich ebenfalls einen etwas teureren zu kaufen, bei dem man die Temperatur frei einstellen kann.
      So werden die Wirkstoffe verdampft, das Pflanzenmaterial verbrennt aber nicht.

      Es ist durchaus möglich sich vom Rauchen komplett aufs Verdampfen umzugewöhnen!

      Ich hoffe ich konnte dir mit meiner Antwort ein wenig weiterhelfen, wenn du weitere Fragen hast nur zu!

      Liebe Grüße
      -MagischePflanzen.de

      • Ja, darf man. Der Konsum ist immer legal, selbst bei illegalen Drogen, bei denen ist nur der Besitz, Kauf & Verkauf ist strafbar.
        Damiana hingegen ist nicht illegal & unterliegt keinen gesetzlichen Bestimmungen (ist ja auch eine Heilpflanze mit schwächerer psychoaktiver Wirkung), also ist der Konsum natürlich erst recht nicht verboten^^
        Im Urin sollte es nicht nachgewiesen werden, bei einem normalen Drogentest der nach Cannabinoiden, Opioiden, Amphetaminen etc. sucht. Theoretisch wäre es nachweisbar, dann müsste man aber explizit nach den im Damiana enthaltenen Wirkstoffen suchen und das macht niemand.

  2. Hallo,
    hoffe das ist noch aktuell hier!?
    Ich habe mich nun mehrere Tage mit dem vaporisieren von verschiedenen Kräutern beschäftigt, und MASSENHAFT Listen über Kräuter, Wirkungen, und Verdampfungstemperauren!
    Aber NIRGENDS ist etwas zu der Dosierung (im Vaporizer) geschrieben, WARUM!???
    Zumal Äußerungen wie, „eine beliebige Menge“, „erstmal eine geringe Dosis“, „bei Überdosierung kann das und das passieren“, ja völlig sinnfrei sind!
    Bei manchen Kräutern sind 0,3g „normal“, bei anderen 15g!

    Hat das einen Grund, oder soll man, als Anhaltspunkt, die Rauchdosierung nehmen, und da denn n bischen was abziehen?

    Über Hilfe wäre ich froh….
    Danke

    • Guten Tag, ja die Seite ist aktuell. War jedoch im Urlaub, deswegen antworte ich jetzt erst.

      Das liegt meiner Meinung nach daran, dass es bereits nicht bekannt ist, wie hoch man beim Rauchen genau dosieren muss, das Vaporisieren ist so neu dass hierzu noch viel seltener Dosisangaben zu finden sind.
      Etwas unter der Rauchhdosis anzusetzen ist gut.
      Wäre schön wenn du deine Erfahrungen mit den genauen Dosierungen aufschreibst und im internet veröffentlichst (sehr gerne hier als Kommentar oder in einem Ethnobotanik Forum wie http://www.entheobotanik.net), damit ander eine bessere Orientierungshilfe haben 🙂

      Bei vielen Kräutern (wie bei Damianá) ist es auch so gut wie unmöglich, eine Überdosierung geraucht / vaporisiert einzunehmen, von der irgendwelche negativen Effekte zu erwwarten sind. Dies passiert oft eher bei oraler Einnahme oder beim Hantieren mit Extrakten.
      Meine Vaporizer lassen sich zumindest nicht mit viel mehr als einem Gramm auf einmal befüllen, bei Damiana kann man da auch 5 Ladungen in kürzester Zeit inhalieren.
      Kommt natürlich sehr auf die Pflanze an, bei bspw. Cannabis und Nachtschattengewächsen siehts ganz anders aus, hier kann auch inhalativ leicht überdosiert werden!

      Hoffe ich konnte ein wenig helfen,
      Schöne Woche!

Schreibe einen Kommentar

Solve : *
19 + 30 =