Ephedra sinica / Chinesisches Meerträubel – Ephedrin & Pseudoephedrin haltiges pflanzliches Aufputschmittel

Ephedra sinica / Chinesisches Meerträubel – Ephedrin & Pseudoephedrin haltiges pflanzliches Aufputschmittel

Ephedra sinica / Chinesisches Meerträubel / Ma Huang

Chinesisches Meerträubel / Ma Huang / Ephedra sinica
Quelle

Chinesisches Meerträubel (Ephedra sinica, in Asien Ma Huang genannt) ist eine in Asien heimische psychoaktive Pflanze, die in der traditionellen chinesischen Medizin ein sehr wichtiges Heilmittel ist und unter anderem die beiden stimulierenden, aufputschenden Wirkstoffe Ephedrin und Pseudoephedrin enthält.

Es ist eine sehr robuste Ephedra Art und daher besonders gut für den Anbau geeignet, auch hierzulande.
Früher konnte man Ephedra Tee (auch Mormonentee genannt) und auch Ephedrin Präparate in Deutschland einfach in der Apotheke kaufen, inzwischen wurden die rechtlichen Regularien allerdings verstärkt.
Früher wurde Ephedrin als Fatburner / Diätmittel bei starkem Übergewicht verwendet, dies ist inzwischen (wegen der potentiellen Risiken & Nebenwirkungen) jedoch verboten.

Im folgenden Artikel findet ihr Infos zu Dosis, Wirkung, Nebenwirkungen, dem Anbau, der Einnahme und mehr!

Ephedra sinica kaufen

Die hier verlinkten Samen sind ausschließlich zum Anbau aus botanischen Gründen, also als Zierpflanze etwa für einen steinigen Gartenbereich gedacht!

Es handelt sich hier um Affiliate Links, beim Kauf über diese Links erhalten wir eine kleine Provision, natürlich ohne, dass ihr auch nur einen Cent mehr zahlt. So könnt ihr das Fortbestehen von MagischePflanzen.de sichern!

 

Ephedra sinica Wirkung

Meerträubel als psychoaktive Pflanze

Die Wirkung von Ephedrin & Pseudoephedrin ist mit der von Koffein vergleichbar (also stimulierend), wird allerdings von den meisten Konsumenten als etwas intensiver, stimmungsaufhellender und angenehmer, „berauschender“ empfunden.
Oft wird jedoch kaum eine stimmungsverbessernde Wirkung empfunden, das hängt stark mit Set, Setting und Stimulanzien Toleranz zusammen.

Eine sehr deutliche Wachheit tritt ein, je nach Set, Setting und Person einen Steigerung des Bewegungsdrangs und vermehrter Wunsch nach Kommunikation.
Der Berauschte kann sich offener und selbstsicherer fühlen und leicht enthemmt sein, bei manchen Menschen kann jedoch auch das Gegenteil der Fall sein.
Auch angenehmes Kribbeln und ein energetisches Körpergefühl wird manchmal verspürt.

Manchmal wird Ephedra als natürliches Aphrodisiakum / Potenzmittel angewendet, für einige kann es den Geschlechtsverkehr spaßiger machen, der Orgasmus wird beim Mann oft verzögert.

Gerade in höheren Dosierungen (manchmal jedoch auch im normalen Dosisbereich) tritt hin und wieder eine unangenehme Wirkung ein, die von starken Nebenwirkungen begleitet ist oder gar nicht wachmachend sondern eher seltsam bedrückend sein kann.

Ephedra sinica als Heilpflanze

Die Ephedrin Alkaloide wirken leicht abführend, in der chinesischen Volksmedizin wird das chinesische Meerträubel gegen Fieber, Nasennebenhöhlenentzündung, Asthma und auch als Mittel gegen Müdigkeit angewendet. Es erweitert die Bronchien, ist entzündungshemmend (potentiell bei Arthritis wirksam), hustenstillend und wirkt harntreibend.

Außerdem steigert es die Fettverbrennung und wurde deshalb als pflanzlicher Fatburner in Präparaten verkauft, häufig mit Koffein kombiniert (dies steigrt den Gewichtsverlust nochmal deutlich mehr).
Seit 2004 darf Ephedra in der ganzen EU nicht mehr zu diesem Zweck verkauft werden, da es potentiell Nebenwirkungen und Risiken geben kann.
Auch der Jojo Effekt muss mit einbezogen werden, da die Einnahme von Ephedra nicht permanent erfolgen darf, sondern nur über einen Zeitraum von wenigen Wochen.
Wenn man abnehmen möchte, ist es sicherer einfach die Kalorien Aufnahme zu reduzieren, sodass mehr Kaloiren verbrannt als eingenommen werden. Mit Hilfe von pflanzlichen Diätmitteln kann man das, wenn man möchte, noch unterstützen (etwa mit Maté oder Himbeerketonen, eine Liste mit zehn natürlichen Fatburnern findet ihr hier), das funktioniert jedoch nicht, wenn man nicht auch die Kalorienaufnahme reduziert und/oder viel Sport macht.

 

Ephedra sinica Nebenwirkungen & Risiken

Die Herzfrequenz und der Blutdruck werden deutlich erhöht, je höher die Dosis ist, desto mehr.
Deswegen sollten Personen, die Herz- oder Blutdruckprobleme habe unbedingt vom Konsum absehen!
Auch Patienten, die Antidepressiva, MAO-Hemmer und ADHS Medikamente (wie Methylphenidat (Ritalin) und Dextroamphetamin) einnehmen, dürfen auf keinen Fall Ephedra konsumieren.

Bei Überdosierung oder viel zu häufiger Einnahme von Ephedrin / Pseudoephedrin kam es bereits zu Todesfällen durch Herzinfarkte, dementsprechend vorsichtig muss mit Ephedra sinica umgegangen werden!

Bei Menschen mit Angststörungen kann Ephedra (wie andere Upper auch) angsteigernd wirken und im schlimmsten Fall eine Panikattacke auslösen.
Generelle Nebenwirkungen sind Zittern, Nervosität, Unruhe, Schlaflosigkeit, in seltenen Fällen Übelkeit.

Es gibt eine gewisse Suchtgefahr, die deutlich geringer als die von Amphetaminen, Kokain oder Kath ist, jedoch höher als die von Koffein. Aus diesem Grund sollte mindestens eine Woche Pause zwischen jedem Konsum eingehalten werden.

Ephedra wirkt anscheinend auf die Gene ein, wobei es hierzu noch nicht allzu viele Studien gibt.

Wie bei allen Pflanzen kann es zu Überreaktionen und Allergien kommen, wewegen zunächst mit einer sehr geringen Dosis begonnen werden muss.
Gerade bei Ephedrin & Pseudoephedrin reagieren Personen sehr unterschiedlich empfindlich, manche müssen recht hohe Dosen einnehmen um eine gute Wirkung zu verspüren, anderen reicht schon eine vergleichsweise niedrige Dosierung.

Ephedra Einnahme / Zubereitung

Ephedra Tee

Die übliche Konsumform ist das Brauen eines Tees. Hierfür werden die Blätter & Stiele von Ephedra sinica geerntet, dann entweder getrocknet oder frisch verarbeitet.
Man gibt das zerkleinerte Pflanzenmaterial in ein Teesieb und lässt es dann entweder in einem Topf mit Wasser etwa 10-20 Minuten lang kochen, oder man gibt es in eine Tasse und übergießt es mit kochendem Wasser, lässt es dann 10-20 Minuten ziehen.

Ephedra kauen

Man kann die frischen Blätter und Stiele auch kauen, dies ist jedoch sehr unangenehm, da das Meerträubel bitter und zusammenziehend (adstringierend) ist.
Man schafft es so nur schwer, genügend große Mengen zu kauen, ohne dass es zu Übelkeit kommt oder man schlicht keine Lust mehr auf die Einnahme hat (da spreche ich aus Erfahrung). Die Wirkstoffe werden so sublingual aufgenommen, die Wirkung tritt etwas schneller ein.

Ephedra Kapseln

Schmeckt einem der Tee nicht, kann man das getrocknete Pflanzenmaterial auch mit einer elektrischen Mühle pulverisieren und in Leerkapseln füllen. Die Wirkung tritt so etwa 5-15 Minuten später ein.

Ephedra Tinktur

Eine einfache Form der Extraktion ist die Tinktur, hierfür wird das zerkleinerte Ephedra Kraut in ein verschließbares Gefäß gegeben und mit Schnaps oder noch höher prozentigem Alkohol überschüttet, dann 1-3 Monate ziehen gelassen (immer wieder schütteln) und schließlich gefiltert.
Die Tinktur wird dann in einer Braunglasflasche gelagert und vorsichtig dosiert.

Ephedra Extrakte / Präparate

Früher waren auch sehr viele Ephedra Extrakte erhältlich, die bereits in Kapseln, Pillen o.ä. abgefüllt waren.
Solche Präparate erhält man jetzt allerdings nur noch auf Verschreibung, ebenso wie reines Ephedrin / Pseudoephedrin.

 

Ephedra Dosis / Dosierung

Die Dosierung von reinem Ephedrin beträgt 5-15mg für eine leichte und 15-50mg für eine normale und 25-40mg für eine starke Wirkung, dies ist mit der Dosis von Pseudoephedrin vergleichbar.
Dies entspricht etwa 0,5-2g Ephedra sinica, stark von der schwankenden Potenz des Pflanzenmaterials abhängig.

Man sollte immer mit maximal 0,5g Ephedra beginnen!

Manche Personen nehmen noch deutlich höhere Dosierungen ein, dies kann jedoch gefährlich sein oder zu einem unangenehmen Rausch führen.

 

Ephedrin / Pseudoephedrin Pharmakologie

Die Hauptwirkung basiert auf einer Steigerung der Konzentration & Aufnahme von Noradrenalin und Adrenalin im Gehirn, außerdem wirken die Alkaloide auch auf die Dopamin Konzentration ein.

 

Meerträubel Wirkzeit

Nach der oralen Aufnahme hält die Wirkung etwa drei bis sechs Stunden an, wobei die Wirkung durch die Aufnahme von Säure verkürzt und durch die Aufnahme alkalischer Stoffe verlängert wird (ebenso wie es bei Amphetamin der Fall ist).

 

Ephedra sinica Rechtslage

2007 wurden alle Ephedra Arten in sämtlichen EU Staaten dem Grundstoffüberwachungsgesetz GÜG unterstellt, da aus Ephedrin und Pseudoephedrin Amphetamine synthetisiert werden können. Der Verkauf wird daher stark überwacht.

Seit 2006 unterliegen alle Ephedra Pflanzen und die reinen Alkaloide der Verschreibungspflicht, zuvor waren sie freiverkäuflich. Die Anwendung als Diätmittel / Fatburner ist nicht mehr zugelassen.

Angebaut werden darf die Pflanze noch, jedoch ausschließlich als Zierpflanze, nicht zum Zweck des Konsums.
Da es schwierig nachzuweisen ist, dass man Ephedra nur als Zierpflanze anbaut, kann es also recht schnell zu Strafen kommen.

 

Ephedra sinica Inhaltsstoffe

Insgesamt enthält diese Ephedra Art 10-42mg Ephedrin, Pseudoephedrin & weitere Ephedrin Derivate pro Gramm Pflanzenmaterial. Der Gehalt schwankt deutlich, je nach den Umweltbedingungen.

Die enthaltenen Alkaloide sind Ephedrin (hauptsächlich L-Ephedrin, der Levo Isomer), Pseudoephedrin (hauptsächlich D-Pseudoephedrin, der Dextro Isomer), Norpseudoephedrin (auch Cathin genannt), Norephedrin, Methylpseudoephedrin und Methylephedrin. Außerdem einige Tanine, 6-Hydroxykynurenin und Quinolin.

Es handelt sich bei Ephedra sinica um eine eher potentere Ephedra Art, sie ist etwa gleich potent wie Ephedra equisetina & E. intermedia.

 

Ephedra sinica Anbau / Anpflanzen

Wie gesagt dürfen Ephedra Arten nur als Zierpflanze angebaut werden, nicht zum Konsum (sei es nun zu Rausch- oder Heilzwecken).

Es handelt sich hier um eine der robustesten, anspruchslosesten Ephedra Arten (eine Gattung, welche an sich schon sehr robust ist). Lediglich bei der Keimung und wenn die Pflanze jung ist, muss man ihr viel Aufmerksamkeit schenken.

Es handelt sich um einen Lichtkeimer, die Samen müssen also einfach auf die Anzuchterde (Kokosquellerde geeignet, oder noch besser Kakteenerde, da diese Staunässe entgegen wirkt) aufgedrückt, nicht von Erde bedeckt werden. Die Anzucht sollte drinnen stattfinden, da eine möglichst konstante Temperatur von 18*C am besten geeignet ist.
Staunässe muss unbedingt verhindert werden, also nicht zu viel gießen und die Erde nicht zu sehr verdichten!

Ist die Pflanze groß genug um sie nach draußen zu pflanzen, wählt man hierfür am besten einen sandigen Boden (bspw. im Steingarten).
Ephedra sinica ist winterhart und unempfindlich gegen Hitze & Trocknheit, daher muss man sie, wenn sie das junge Stadium überstanden hat, kaum mehr pflegen. Das Wachstum kann durch das Beschneiden der Blätter angeregt werden.

 

Ephedra sinica Mischkonsum / Kombinationen

Ephedra + Koffein: Dies ist die wohl häufigste Kombination. Die Wirkung des Koffeins wird durch das Ephedrin & Pseudoephedrin deutlich verstärkt, man muss also beide Pflanzen / Substanzen niedriger dosieren.
Die Nebenwirkungen werden ebenso verstärkt, bei Überdosierung kommt es zu einem sehr unangenehmen, nervösen, zittrigen Zustand und auch die Herzfrequenz und der Blutdruck wird deutlich gesteigert.
Die gewichtsreduzierende Wirkung wird durch die Kombination auch verstärkt.
Pflanzliche Koffein Quellen sind etwa Kaffee, Maté, Guarana, Kolanuss oder Guayusa.

Ephedra + Theobromin: Theobromin wirkt ähnlich wie Koffein, hier gilt dasselbe, was ich grade zur Ephedrin / Koffein Komnbination schrieb.
Theobromin ist in Kakao und zu gewissen Teilen in Grünem Tee enthalten.

Ephedra + Cannabis: Manche Menschen, die Ephedrin eher als Rauschdroge verwenden wollen, kombinieren es mit Cannabis. Dieser Mischkonsum kann recht unterschiedliche Ergebnisse erzeugen, für einige ist es sehr stimmungsaufhellend bis hin zu euphorisch, für andere eher verwirrend, angststeigernd und unangenehm.
Die beruhigende Wirkung von Cannabis wird unterdrückt.

Ephedra + Upper (bspw. Amphetamine): Diese Kombination verstärkt die Nebenwirkungen beider Substanzen enorm und ergibt eigentlich keinen Sinn. Hiervon ist abzuraten!

Ephedra + Kath: Auch hier tritt eine gegenseitige Verstärkung ein, die manche als positiv empfinden, für andere wird die euphorischere, meist als besser empfundene Wirkung vom Kath (Catha edulis) eher verstümmelt.
Konsumiert eine person nur wenig Kath und hat nicht mehr zur Verfügung, könnte die Wirkung durch etwas Ephedra gesteigert werden.

Falls euch dieser Artikel gefallen hat, teilt ihn doch mit euren Freunden oder beim Social Media Netzwerk eurer Wahl.
Den Fortbestand von MagischePflanzen.de und unserem Youtube Kanal könnt ihr durch eine kleine Spende bei Steady sichern!

Schreibe einen Kommentar

Solve : *
29 + 28 =