Guaraná / Guarana (Paullinia cupana) – Koffeinhaltiges Aufputschmittel aus dem Amazonas

Guaraná / Guarana (Paullinia cupana) – Koffeinhaltiges Aufputschmittel aus dem Amazonas

Guarana / Guaraná (Paullinia cupana) – Koffeinhaltiges Aufputschmittel

Guaraná (oder Guarana) (Paullinia cupana) ist ein pflanzliches Aufputschmittel, das Guarana / Guaraná (Paullinia cupana)wegen seines hohen Koffeingehalts als Kaffee Alternative auch hierzulande konsumiert wird.
Ursprünglich stammt diese Pflanze vom Amazonas Gebiet und wird dort von indigenen Völkern schon seit vielen Jahrhunderten als Wachmacher, Aphrodisiakum, gegen viele Krankheiten und als Diätmittel eingenommen.

Es handelt sich um einen Baum mit roten Beeren, diese Beeren werden geerntet und die enthaltenen Guaraná Samen werden meist pulverisiert, manchmal auch ganz verkauft.

Wir stellten bereits koffeinhaltige Pflanzen vor, nämlich:

Außerdem erwähnten wir Paullinia cupana schon in unserer Liste:

Guaraná kaufen

Inhaltsstoffe von Guaraná

Die getrockneten Samen enthalten:

  • 4-6 % Koffein
  • 0,02-0,04% Theobromin
  • 0-0,25% Theophyllin
  • 6% Catechin
  • 3% Epicatechin
  • 10 % Proanthocyanidine

außerdem Saponine, Stärke und Mineralstoffe.

Der Koffeingehalt ist damit deutlich höher als der von Kaffee, Mate oder auch Kolanuss.

 

Zubereitung und Einnahme von Paullinia cupana

Am einfachsten ist es, sich bereits pulverisiertes, gemahlenes Guarana zu kaufen.
Dieses kann man ganz einfach in Leerkapseln füllen (Leerkapseln Auf Amazon kaufen) und schlucken. Am besten eignen sich hierfür Leerkapseln der Größe 00 oder der Größe 0.
Größe 00 Kapseln können mit etwa 0,5-0,8g Pulver gefüllt werden, Größe 0 Kapseln mit etwa 0,3-0,5g.

Alternativ kann das Pulver auch in ein Getränk (Saft, Wasser, Milch, Kakao) oder in Essen (Joghurt, Brei) schütten.
Auch die Wash ’n toss Methode ist möglich, bei der man das Pulver vom Teelöffel in den Mund schüttet und etwas nachtrinkt.

Der Geschmack von Guaraná ist leicht bitter und nussig, er ist durchaus ertragbar und kann im Tee sogar schmackhaft sein.
Ein Guarana, Mate und Zitronen Tee beispielsweise ist äußerst lecker!

Möchte man einen Guarana Tee kochen, gibt man die gemahlenen oder gestampften Samen in einen Teefilter oder einen Sieblöffel und übergießt sie mit heißem, nicht mehr kochenden Wasser.
Die Ziehzeit beträgt etwa 5-10 Minuten.

Wegen des interessanten Geschmacks wird die koffeinhaltige Pflanze manchmal auch zu Smoothies oder anderen Getränken hinzu gegeben.
Ein selbstgemachter Kirsch-Bananen-Guarana-Smoothie ist köstlich und gibt Energie!

Es gibt außerdem Extrakte, Kapseln und Tabletten, die aus Paullinia cupana hergestellt wurden, einige davon sind oben bei dem Punkt Guarana kaufen verlinkt.

 

Dosierung / Dosis von Guaraná

Die Dosierung beträgt pro Einnahme etwa 3-4g.
1g getrocknete Guarana Nuss entsprechen etwa 50mg Koffein, 3-4g sind also 150-200mg, was einer sehr starken Tasse Kaffee gleich kommt.
Wird die Nuss pulverisiert geschluckt ist sie etwas potenter, als wenn sie als Tee gekocht wird, dementsprechend sollte man für einen Tee ein wenig mehr verwenden.

Pro Tag sollte man diese Pflanze maximal 5 mal einnehmen, mit jeweils mehreren Stunden Pausen zwischen den Einnahmen, um keine Koffein Überdosis und die oben erwähnten unangenehmen Nebenwirkungen erleiden zu müssen.

Ein Teelöffel entspricht etwa 2g Guarana Pulver, dementsprechend sollte man 1-2 Teelöffel einnehmen.

Wirkung von Guaraná

Guaraná / Guarana (Paullinia cupana) PulverDie Wirkung ist koffeintypisch, da das Koffein allerdings an Gerbstoffen gebunden ist und diese sich erst abbauen müssen, setzt die Wirkung langsamer und somit sanfter ein als bei Kaffee, Energy Drinks oder sogar Koffeintabletten.

Paullinia cupana ist also besser für Menschen geeignet, die von Kaffee öfter zittrig und unruhig werden!

Die generellen Effekte sind stimulierend (aufputschend), die Leistungsfähigkeit und das Konzentrationsvermögen kann gesteigert werden und das Hunger- und Durstgefühl wird gedämpft.
Wegen letzterer Wirkung wird diese Pflanze auch als Diätmittel konsumiert.
Der Kreislauf wird angeregt, der Blutdruck steigt etwas.

Eine Besonderheit, die Paullinia cupana von anderen koffeinhaltigen Pflanzen abhebt, ist, dass es auch fiebersenkend wirkt.
Diese Pflanze enthält keine Antioxidantien (im Gegensatz zu bspw. Grünem Tee und Guayusa) und wirkt somit nicht zellschützend!

In der indigenen Bevölkerung wird Guarana als Aphrodisiakum konsumiert, da es die Potenz steigert und die sexuelle Leistungsfähigkeit erhöht.
Angeblich soll es auch die Lust steigern, was auf das enthaltene Koffein zurückzuführen ist.

 

Nebenwirkungen von Guaraná

Die Nebenwirkungen entsprechen denen einer normalen Koffein Überdosierung, es gibt keine zusätzlichen Risiken beim Konsum dieser Pflanze.

Ab etwa 5g pro Einzeldosis können erste negative Effekte auftreten, wie zum Beispiel Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Zittern, Unruhezustände und Kreislaufprobleme.
Der Herzschlag kann unangenehm steigen, eventuell tritt auch Übelkeit ein.

Eine sehr hohe Dosis kann äußerst unangenehm sein, Angstzustände, starke Nervosität und sogar Angst vor einem Herzinfarkt o.ä. auslösen.
In extrem hohen Dosierungen kann Koffein sogar tödlich sein!
Man sollte den Upper Koffein also nicht unterschätzen, auch wenn er gesellschaftlich so sehr akzeptiert und normalisiert ist.

Täglicher Koffein Konsum kann eine Abhängigkeit zur Folge haben und sogar körperliche Entzugssymptome auslösen.

Einigen Menschen reagieren sehr sensibel auf Koffein, daher sollte man mit einer geringen Dosis beginnen.
Sehr selten kann es auch zu einer allergischen Reaktion kommen.

Guaraná, Kolanuss oder Kaffee? Was ist die beste koffeinhaltige Pflanze?

Wo ist der Unterschied zwischen Koffein-Pflanzen wie Paullinia cupana, Kolanuss, Kaffee, Mate und Guayusa?
Welches dieser natürlichen Aufputschmittel sollte man am ehesten als Kaffee bzw. Koffeintabletten Alternative?

Wem es nur darum geht, preisgünstig und natürlich möglichst viel Koffein zu erhalten, ist mit Guaraná definitiv besser beraten als mit Kolanuss.
Erstere hat stolze 1-2% mehr Koffein in der Trockenmasse als die Kolanuss, diese hat allerdings 1-2,5% mehr Theobromin.

Kaffee hat im Vergleich nur schlappe 1-1,5% Koffein in der Trockenmasse, ist dementsprechend drei bis sechs Mal schwächer als Paullinia cupana oder zwei bis fünf Mal schwächer als Kolanuss.
Guayusa hat ähnlich viel Koffein wie Kolanuss (also weniger als Puallinia cupana!), enthält zusätzlich aber noch das Anti-Stress-Mittel Theanin und jede Menge gesunde, zellschützende Antioxidantien.
Guayusa ist damit ähnlich wie Grüner Tee eine der gesündesten koffeinhaltigen Pflanzen, sie hat sogar doppelt so viele Antioxidantien wie Grüner Tee!

Konsumiert man koffeinhaltige Pflanzen also nicht nur wegen der stimulierenden Wirkung, sollte man zu Grünem Tee oder Guayusa greifen, die zellschützende Wirkung ist wirklich gesundheitsfördernd und das enthaltene Theanin verfeinert die Wirkung zusätzlich.

 

Um Magischepflanzen.de zu unterstützen, würden wir uns freuen, wenn ihr diesen Artikel kommentiert oder beim Social Network eurer Wahl teilt! 🙂

2 Gedanken zu “Guaraná / Guarana (Paullinia cupana) – Koffeinhaltiges Aufputschmittel aus dem Amazonas

  1. Guarana und Kolanuss lassen sich prima mit ein wenig Wasser in pralinengroße Kugeln formen.
    Diese müssen dann lediglich bei Raumtemperatur trocknen.
    Diese „Pralinen“ können dann einfach in den Mund genommen und mit Wasser runtergespült werden.
    Das vereinfacht die ‚toss&wash‘-Methode ungemein!
    Mit Kratom will ich dies demnächst ebenfalls ausprobieren.

    • Stimmt, das ist eine gute Idee.
      Bei Kratom kenne ich etwas Ähnliches, nämlich, dass das Kratompulver mit Zitronensaft gemischt, dann im Gefrierschrank eingefroren & in mundgerechte Stücke gebrochen wird, die man dann ebenso runter schlucken kann.
      Angeblich soll die Wirkung des Kratoms durch diese Methode auch noch verstärkt werden, da durch den Zitronensaft & das Einfrieren die Zellwände aufgebrochen und die Wirkstoffe besser aufgenommen werden können.

      LG!

Schreibe einen Kommentar

Solve : *
26 − 5 =