Galanga / Galgant / Gewürzlilie (Kaempferia galanga) – Psychoaktive Pflanze, Ingwer-artiges Gewürz, Heilpflanze, Räucherstoff & mehr!

Galanga / Galgant / Gewürzlilie (Kaempferia galanga) – Psychoaktive Pflanze, Ingwer-artiges Gewürz, Heilpflanze, Räucherstoff & mehr!

Galanga / Galangal / Gewürzlilie / Galgant (Kaempferia galanga) ist eine aus Asien stammende Pflanze, die zu den Ingwergewächsen zählt.Gewürzlilie / Galgant / Galanga
Sie wird als Gewürz, Heilpflanze, Räucherstoff und auch psychoaktive Pflanze verwendet, jedoch oft mit anderen Ingwergewächsen verwechselt, da der Name Galgant für diverse Pflanzenarten benutzt wird.

In der indischen, chinesischen & sonstigen asiatischen Küche hat Kaempferia galanga einen festen Stellenwert als Ingwer-artiges Gewürz.

Im folgenden Artikel soll es um die verschiedenen Verwendungen gehen, insbesondere auch um die Rauschmittel (wir sind hier schließlich bei Magischepflanzen.de).

Verschiedene Namen: Galanga, Galangal, Gewürzlilie, Galgant, Resurrection lily („Auferstehungs Lilie“), Hinguru-piyali, Maraba

Kaempferia galanga kaufen

Dies sind ausschließlich Produkte, bei denen der Verkäufer angibt, dass es sich um Kaempferia galanga handelt. Wie im nächsten Absatz beschrieben kann es nämlich zu Verwechslungen kommen, wodurch keine Wirkung verspürt wird.

Es handelt sich hier um Affiliate Links (also Werbung), d.h. ich erhalte eine kleine Provision, wenn ihr etwas über diese Links bestellt. So unterstüzt ihr das Fortbestehen von MagischePflanzen.de, würde mich also sehr freuen! Natürlich zahlt ihr keinen Cent mehr.

Gewürzlilie / Galanga Wirkung  & Verwendung

Galangal / Kaempferia galanga als psychoaktive Pflanze / Rauschmittel

Manche verspüren nichts von dieser Pflanze, was aber gut an Verwechslungen mit anderen Galanga genannten Pflanzen liegen kann. Beim Kauf muss darauf geachtet werden, dass „Kaempferia galanga“ als Name angegeben ist.
Es kann aber auch sein, dass durch eine zu hohe Erwartungshaltung oder körperliche Faktoren, auch tatsächliches Kaempferia galanga keine Wirkung erzeugt.

Oft wird eine Verbesserung der Stimmung, bis hin zu Euphorie, verspürt. Die Intensität ist nicht mit Cannabis gleichzusetzen, jedoch durchaus spürbar und stärker, als bei bspw. Damiana oder Muskatellersalbei.

Es kann sowohl sedierend als auch aktivierend und aufputschend wirken, wobei dies wohl von der Dosis, dem Set & Setting abhängig ist.
Die Wirkung wird hin und wieder mit der von Alkohol verglichen, die motorischen Fähigkeiten sind verschlechtert, Entspannung und Enthemmung kann eintreten.

Auch eine Veränderung der Gedankengänge und leichte visuelle Veränderungen, bis hin zu CEVs (Closed eyes visuals, „Optics“, bzw. Visionen bei geschlossenen Augen) kommen vor, meist jedoch eher bei höheren Dosierungen.
Ein paar wenige Tripberichte vergleichen die Gewürzlilie sogar mit stark psychedelischen Substanzen oder Pflanzen, wobei dies wie gesagt eher selten ist.
Die Gedanken können einem klarer vorkommen, jedoch kann die Konzentration auch gesenkt werden.

In Papua-Neuginea wird Galanga wohl als Halluzinogen eingenommen, wobei ich hierzu keine primäre Quelle finden konnte. Habt ihr hier Quellen? Dann schreibt sie mir bitte in die Kommentare.

Kaempferia galanga als Heilpflanze

Die Gewürzlilie ist sowohl in der Ayurveda als auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin in Gebrauch.
Etwa als generell stärkendes Mittel (Tonikum), gegen Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, bei Magenproblemen, gegen Müdigkeit, äußerlich gegen Schuppen, Schwellungen, Unterleibsschmerzen, Rheuma und noch viel mehr.

Laut einer Studie kann es abtötend gegen Insekten und Milben wirken und vor Insektenstichen schützen (ein dreistündiger Schutz wurde beobachtet, allerdings wurden nur auf bestimmte Mücken-Arten getestet).

In Tierversuchen (die allerdings nicht eins zu eins auf den Menschen übertragbar und ethisch sehr fragwürdig sind) wurden entzündungshemmende, schmerzstillende, Durchfall-hemmende, wurmtötende, sedierende und antimikrobielle Wirkungen gemessen.

Bei einem Versuch am Menschen war die Gewürzlilie ebenso wirksam bei Schmerzen & Steifheit des Knies durch Arthritis wie das synthetische Medikament Meloxicam.

Eine krebshemmende Wirkung wurde in Tierversuchen festgestellt und wird untersucht, allerdings tritt diese wohl erst bei hohen Dosierungen ein, die auch für normale Zellen gefährlich sein können.
Ob die Gewürzlilie ein natürliches Mittel gegen Krebs sein kann, muss also weiter untersucht werden, bevor es als Heilmittel angepriesen wird.

Kaempferia galanga als Gewürz / Nahrungsmittel

Während die Gewürzlilie in Deutschland noch keine Bedeutung als Gewürz hat, ist es in Asien seit langer Zeit in Verwendung und ein fester Bestandteil.

Meist wird das Rhizom, also die Wurzel, verwendet. Sie schmeckt Ingwer-artig und wird beispielsweise in Indonesien mit anderen Gewürzen zu einer Paste verrieben, in China einfach in Scheiben geschnitten, süßsauer eingelegt und viel mehr. Man kann damit etwa Reis aromatisieren, sie einfach in Gemüsegerichte mischen und Tofu marinieren.

Auch die Blätter können genutzt werden, wenn sie noch jung und knackig sind. Neben der Verwendung in deftigen Speisen, können sie auch zum Aromatisieren von Süßspeisen genutzt werden, da sie blumig und süß riechen und schmecken.

 

Kaempferia galanga Nebenwirkungen & Risiken

Da es sich um ein scharfes Gewürz handelt (ähnlich wie Ingwer) kann es bei höheren Dosierungen bzw. mangelnder Gewöhnung an Schärfe zu einem Brennen in Mund, Hals und Magen kommen.

Ein Risiko ist auch, dass man falsches Material erhält, etwa von Alpinia officinarum oder Alpinia galanga. Dieses wird zu keiner psychoaktiven Wirkung führen und könnte für viele negative Tripreporte verantwortlich sein.

Manchmal wird von Blähungen berichtet, recht oft von Magenproblemen kurz nach der Einnahme, die sich dann aber schnell wieder einstellen. Hat man generell einen empfindlichen Magen oder gar Magenkrankheiten, sollte man sich nur vorsichtig an diese Pflanze herantasten und mit geringen Mengen beginnen.

In sehr hohen Dosierungen (die wohl nur mit einem Extrakt zu erreichen sind) wurde festgestellt, dass Galangal zytotoxisch, also die Zellen angreifend & zerstörend, wirkt. In einer Studie wird von einem gefährlichen Dosisbereich erst ab 5g Extrakt pro Kilogramm Körpergewicht oder 1g Extrakt pro Kilogramm Körpergewicht bei täglicher Einnahme über einen Monat hinweg gesprochen.

Oft wird von Toleranz gesprochen, die sich schnell und stark aufbaut. Dementsprechend sollten natürlich mehrere Tage Pause zwischen jeder Einnahme liegen.

Ein Auto oder andere schwere Maschinen sollten mehrere Stunden nach der Einnahme nicht gelenkt werden, da die Wirkung eventuell die Verkehrstüchtigkeit & Sicherheit verringern könnte.

Kaempferia galanga Einnahme / ZubereitungGewürzlilie / Galgant

Kaempferia galanga als Rauschmittel

Man kann entweder getrocknetes Pulver bestellen, welches dann in einem Getränk, einer Speise oder gar in Leerkapseln eingenommen werden.

Auf der frischen (oder eventuell auch der getrockneten) Wurzel kann herum gekaut werden, oder man gibt sie als Gewürz in ein asiatisches Gericht, ähnlich wie Ingwer.

Erhält man die Blätter (beispielsweise von einer selbst angebauten Pflanze), kann man sich aus diesen auch einen Tee kochen. Auch die Wurzel kann natürlich zur Herstellung eines Tees verwendet werden, wobei das direkte Essen der Wurzel vermutlich mehr Wirkstoffe in den Körper befördert.

Theoretisch kann auch ein Extrakt hergestellt werden, welches dann entweder oral eingenommen oder geraucht / verdampft wird.
Da hier die Gefahr einer toxischen Wirkung auf die Zellen besteht, sollte man dies allerdings besser lassen.

Galangal als Räucherstoff

In Japan sind einige Räuchermischungen mit Kaempferia galanga erhältlich.
In Räucher-Shops hierzulande ist hauptsächlich (oder ausschließlich?) der „Echte Galgant“ (Alpinia officinarum)  erhältlich.

Galanga als Nahrungsmittel

In der asiatischen Küche wird Kaempferia galanga oft als Gewürz verwendet. Entweder die frischen Wurzeln, oder die getrockneten (und auch pulverisierten). Gerade für Reis und Currygerichten ist die Gewürzlilie sehr gut geeignet.
Gibt man viel der Pflanze zum Essen hinzu, können auch so leichte psychoaktive Wirkungen verspürt werden!

Galanga ist natürlich sehr gesund, u.a. wegen der antibakteriellen und antioxidativen Wirkung.

Galanga als Heilpflanze

Sie kann äußerlich aufgetragen werden, so wird beispielsweise berichtet, dass die Galgant Wurzel in Schnaps eingelegt und gezogen gelassen wird, um die Tinktur dann auf die Schläfen aufzutragen, gegen Kopfschmerzen.
Man könnte sich hierfür auch eine Salbe herstellen, oder gar eine Mundspülung gegen Zahnschmerzen.

Oral einnehmen für die Heilwirkungen kann man sie genau so, wie wenn man sie als psychoaktive Pflanze verwenden möchte. Hier muss nur die Dosis nach unten korrigiert werden.

 

Kaempferia galanga Dosis

Hat man Pulver, kann man etwa 1-4 gehäufte Teelöffel verwenden, wobei manchmal auch noch deutlich höhere Mengen (4-7 Teelöffel) eingenommen werden.

Von der frischen Wurzel kann man etwa 20-50g essen.

Um sicher zu gehen sollte man mit höchstens einem gestrichenen Teelöffel Pulver oder einem kleinen Stück der Knolle beginnen und testen, wie man darauf reagiert.

 

Kaempferia galanga Wirkzeit

Die Wirkung setzt bei oralem Konsum nach etwa 10-30 Minuten ein und hält um die 2-5 Stunden an.

 

Galangal / Gewürzlilie Kombinationen / Mischkonsum

Galanga + Kurkuma: Manche sind überzeugt davon, dass die Wirkung durch gleichzeitige oder zeitlich versetzte Einnahme mit Kurkuma verstärkt wird. Gleiches wird auch teils von Ingwer behauptet.

Galanga + Cannabis: Hierzu gibt es einen Bericht, laut dem die Hanf Wirkung die der Gewürzlilie übertüncht. Als milder Booster bzw. als Komponente, die die THC Wirkung mild verändert, könnte Kaempferia galanga aber geeignet sein.

Galanga + Alkohol: Gerade als pflanzliches Aphrodisiakum bietet es sich an, etwas Galanga Wurzel in Schnaps einzulegen und eventuell mit Zimt und Vanille zu würzen. So kann ein Liebestrunk hergestellt werden, der bei richtiger Atmosphäre seine Wirkung vermutlich nicht verfehlen wird.

Galanga + Tulsi / Heiliges Basilikum (Ocimum tenuiflorum): Hierzu gibt es einen Bericht auf Erowid. Der Experimentator mochte die Kombination in einem Tee und äußerte die Meinung, dass diese beiden Pflanzen synergetisch aufeinander wirken.

Die Mischung von Kaempferia galanga mit anderen legalen, milderen psychoaktiven Pflanzen könnte viel Potential haben. Wenn ihr Erfahrungen habt, ab in die Kommentare damit!

Quellen

  • Gewürzlilie als Insektenschutzmittel & Insektizid: https://europepmc.org/abstract/med/10774653
  • Galanga als Heilpflanze (Tierversuche & Menschenversuch): https://www.researchgate.net/publication/330117569_Pharmacological_importance_of_Kaempferia_galanga_Zingiberaceae_A_mini_review

Habt ihr Erfahrungen mit Kaempferia galanga? Würde mich sehr interessieren, bitte hinterlasst ein Kommentar!
Wenn euch der Artikel gefallen hat, teilt ihn doch beim Sociel Media Netzwerk eurer Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Solve : *
6 × 30 =