Kath (Catha edulis) – Traditionelles Aufputschmittel, pflanzliches Cathinon / Amphetamin

Kath (Catha edulis) – Traditionelles Aufputschmittel, pflanzliches Cathinon / Amphetamin

Kath (Catha edulis) ist eine psychoaktive Pflanze die im Jemen, Äthiopien, Somalia und Kath / Catha edulis PflanzeKenia als Alltagsdroge gilt & kultiviert wird.
Sie enthält unter anderem die stimulierenden Phenethylamine Cathinon, Norephedrin und Norpseudoephedrin (Cathin genannt). Es handelt sich hierbei um Substanzen, die nahe mit Amphetamin (Speed) verwandt sind und eine stimulierende, euphorisierende Wirkung erzeugen.

Kath ist eine recht stark wirksame Rauschpflanze, die in den oben genannten Ländern gesellschaftlich akzeptiert ist und häufig im sozialen Setting konsumiert wird, ähnlich wie Alkohol oder Tabak bei uns.
Viele Menschen kauen täglich Catha edulis, es kommt zu einer psychischen Abhängigkeit, dies kann zu gesundheitlichen Problemen führen.

Chemische Modifizierungen von Cathinon führten zu vielen Drogen, die heutzutage vor allem als Research Chemicals / Designerdrogen verkauft werden.
Hierzu zählen 3-MMC (3-Methylmethcathinon), 4-MMC (Mephedron), Methylon (MDMC), Methcathinon und Ethcathinon. Klickt auf die Namen für eine ausführliche Substanzinfo!
Infos zu Research Chemicals findet ihr auf NeuePsychoaktiveSubstanzen.de!

Andere Namen: Kat, Qat, Khat, Qad, Gat, Chat, Miraa, Abessinischer Tee, Kathstrauch, Catha forskalii, Celastrus edulis, Dillonia abyssinica, Trigonotheca serrata

Kath kaufen

In Deutschland ist Kath illegal und darf nicht gekauft werden! Wir raten vom Kauf ausdrücklich ab!
In Österreich darf aktuell eine Pflanze gezogen werden, solang sie nicht für psychoaktiven Zwecken gedacht ist.

Es handelt sich hier um Affiliate Links – beim Kauf über diese Links könnt ihr MagischePflanzen.de unterstützen, ohne auch nur einen Cent mehr zu bezahlen!

 

Kath / Catha edulis Wirkung

Insgesamt ist die Wirkung des Kath Strauchs stimulierend (also aufputschend, wachmachend), leicht euphorisierend & stimmungsaufhellend, appetithemmend und sozial (Stiegerung des Kommunikations-Drangs). Er kann aphrodisierend sein (lust- / potetnzsteigernd) und den Orgasmus verzögern & intensivieren, kann jedoch auch eher lustmindernd wirken.
Je nach Dosierung kann Catha edulis subtil aufputschend oder schon deutlicher euphorisch sein.
In sehr hoher Dosis können sedative, beruhigende Effekte hinzukommen, die jedoch mit Stmulation vermischt werden. So kann es sein dass man nicht schlafen kann, sich jedoch hinlegen will und erschöpft fühlt.
Es kann zu einem Schwebezustand kommen und einem schon fast psychedelischen / empathogenen Zustand.

Die Wirkung des Cathinon ähnelt der von Amphetamin, wird jedoch manchmal als euphorischer empfunden.
Die Wirkung der enthaltenen Ephedrin-Verwandten Norephedrin & Norpseudoephedrin (Cathin) ist weniger euphorisch als die des Amphetamin und kann eher mit Koffein & Theobromin verglichen werden.

Aufgrund der sublingualen & oralen Aufnahmeform und der vergleichlich eher niedrigen Dosierung die beim Kathstrauch gewählt wird, ist die Wirkung deutlich subtiler und weniger stark berauschend als die von in hoher Dosis oral eingenommenen oder gar geschnupften Amphetamin. Außerdem ist sie deutlich weniger euphorisch & angenehm als die Wirkung der Cathinon Derivate 3-MMC, 4-MMC (Mephedron), Ethcathinon etc.
Beim Kauen der Pflanze müssen große Mengen frischer Kath-Blätter eingenommen werden, weshalb meist mehrere Stunden oder gar über den ganzen Tag hinweg auf Pflanzenmaterial gekaut & es im Mund behalten wird. Hierdurch werden die Wirkstoffe langsam und über einen längeren Zeitraum eingenommen, was die Intensität der Wirkung ebenso verringert.

Die Intensität der Catha edulis Wirkung ist stärker als die des Kaffees, Kolanuss, Guarana & anderen Koffein-haltigen Pflanzen, meist wird sie auch als intensiver als die von Ephedra Kraut (enthält u.a. Ephedrin & Pseudoephedrin) empfunden, jedoch weniger intensiv als das Kauen des Koka Strauches (enthält Kokain).

Bei einem Catha edulis Extrakt kann es sich anders verhalten, da so schnell große Mengen an Wirkstoffen aufgenommen werden können. So kann die Wirkintensität sehr stark und sogar vergleichbar mit Amphetamin, Ethcathinon, Methcathinon, 3-MMC sein!
Bei einem Extrakt ist die Suchtgefahr dementsprechend auch deutlich höher als beim Khat Blätter kauen.

Kath Nebenwirkungen & Risiken

Catha edulis enthält stark wirksame Stimulanzien, die die Konzentration der Neurotransmitter im Gehirn steigern.
Das Suchtpotential ist höher als das von Kaffee & co., jedoch geringer als das von Koka und deutlich geringer als bei Amphetamin, Methylphenidat (Ritalin), Methcathinon, 3-MMC, Mephedron & co.

Kath Langzeitnebenwirkungen

Es kommt nicht zu einer körperlichen, wohl aber zu einer psychischen Abhängigkeit. Diese tritt vor allem da auf, wo Kath eine gesellschaftlich anerkannte Alltagsdroge ist, da der Konsum (ähnlich wie hier bei Tabak & Alkohol) im Freundeskreis integriert ist.

Dauerhafter, regelmäßiger & langjähriger Kath Konsum kann das Risiko für Impotenz, Mundkrebs und Herzkrankheitten erhöhen.
Außerdem kann bei einer psychischen Abhängigkeit eine Veränderung der Psyche, Schlafstörungen und oft eine Verringerung von Empathie & Umgänglichkeit stattfinden.

Die Mundkrebswahrscheinlichkeit wird in den klassischen Kath Anbauländern auch dadurch erhöht, dass Kath Bauern häufig ohne auf gesundheitliche Standards zu achten viele Pestizide beim Anbau verwenden.

Während der Schwangerschaft muss unbedingt auf Catha edulis verzichtet werden, die Sauerstoffzufuhr des Fötus kann sich hierdruch verringern und das Risiko einer Frühgeburt wird erhöht.

 

Akute Nebenwirkungen von Catha edulis

Bei einer Überdosis kann es zu Benommenheit & starker, unangenehmer Berauschtheit, paradoxerweise Müdigkeit, Magenkrämpfe, Erbrechen & Übelkeit bis hin zu einem Kreislaufkollaps & psychotischen Phasen / Paranoia kommen.

Bei richtiger Dosierung sind die Nebenwirkungen von Kath dehydrierend, es kommt oft zu einem unangenehmen Runterkommen (Comedown) & Kater der mit schlechter Laune & Lustlosigkeit einher geht, Menschen mit psychischen Krankheiten / latenten Psychosen können durch den Konsum psychotisch werden bzw. die psychische Verfassung wird verschlechtert, es kann zu Paranoia, Zittrigkeit, Unruhe, wechselhafter Laune bis hin zu Dysphorie kommen.
Außerdem kann, je nach Person, Set & Setting, der Nachlegedrang (das Craving) recht hoch sein, wodurch immer weiter gekaut wird. Dies ist auch ein wichtiger Faktor der psychischen Abhängigkeit.

Die potentiellen Nebenwirkungen sind also deutlich stärker als die des Koffein, bei moderater Dosis sind die unangenehmen Effekte jedoch mit Koffein vergleichbar.

Natürlich kann es, wie bei jeder Pflanze, zu einer allergischen Reaktion oder einer Überreaktion kommen. Man sollte daher mit einer geringen Dosis beginnen.

 

Kath Dosierung / Dosis

Kath / Catha edulis BlätterEine genaue Dosis kann nicht angegeben werden, da der Wirkstoffgehalt der Khat Blätter stark schwanken kann, er ist von den Umweltfaktoren abhängig.

Die frischen Blätter werden mit 100-200g dosiert, man muss also recht viel Pflanzenmaterial kauen. Der Kauprozess dauert meist 3-5 Stunden.

Reines Cathinon (der wichtigste Wirkstoff in Catha edulis) wird mit etwa 0,8mg/kg Körpergewicht dosiert, laut einer anderen Quelle wird die mittlere Dosierung mit 30-60mg oral angegeben, wobei bei sublingualem Konsum eventuell etwas niedriger dosiert werden sollte.
Die Cathinon Dosierung kann außerdem nicht eins zu eins auf die Kath Dosierung übertragen werden (selbst wenn man die genaue Wirkstoff-Konzentration wüsste), da die enthaltenen Wirkstoffe sich gegenseitig verstärken & modulieren.

Frische Catha edulis Blätter enthalten etwa 0,1-0,2% Cathin (Norpseudoephedrin), 0,005-0,02% Norephedrin und etwa 0,01-0,05% Cathinon, wobei gerade der Cathinon Gehalt sehr stark schwankt und auch deutlich geringer & höher sein kann.

 

Kath Wirkzeit / Wirkdauer

Beim Kauen & sublingualen Aufnehmen der Catha edulis Blätter tritt die Wirkung nach etwa 5-30 Minuten ein, je nach dem wie schnell wie viele Blätter gekauft werden & somit wie schnell der Wirkstoff aufgenommen wird.
Das enthaltene Cathinon erreicht den Wirkhöhepunkt etwa 15-30 Minuten nach Einnahme.

Die Hauptwirkung hält beim normalen Kath Kauen etwa zwei Stunden an (es sei denn es wird ständig nachdosiert, dann kann sie länger sein). Das Schlafbedürfnis kann noch deutlich länger unterdrückt werden.
Bei oraler Aufnahme (bspw. durch ein Kath Extrakt) kann gerade die wachmachende Wirkung laut einigen Berichten bis zu 30 Stunden halten.

Die negativen Nacheffekte des Konsums können einige Stunden bis 1-2 Tage anhalten und sind sehr von der eingenommenen Menge abhängig.

 

Kath Einnahme / Zubereitung

Catha edulis muss frisch geerntet konsumiert werden, nach 1-3 Tagen wird das enthaltene Cathinon zu Norephedrin & Norpseudoephedrin umgewandelt, hier handelt es sich um deutlich weniger potente & weniger angenehm wirksame Substanzen.
Aus diesem Grund kann es auch nicht getrocknet gekauft werden.

Kath kauen

Die traditionelle Catha edulis Einnahme ist das Kauen der Blätter, also die sublinguale Applikationsform. Dies bedeutet, der Wirkstoff wird über die Mundschleimhaut aufgenommen.

Hierfür werden einige Blätter in den Mund genommen und gekaut, im Mund verteilt.
Nach 10-20 Minuten werden die Blätter entweder nach und nach runter geschluckt (so wird der Restwirkstoff oral, also über den Magen, aufgenommen) oder zu einem kleinen Bällchen geformt und in der Backentasche belassen.
Dann werden erneut Blätter in den Mund gelegt & weiter gekaut.

Dieser Prozess kann mehrere Stunden, bei Gewöhnten auch den ganzen Tag, andauern.
Der Geschmack der frischen Kath Blätter ist bitter und süßlich, sie hinterlassen ein pelziges, unangenehmes Gefühl im Mund.

Kath Extrakt

Catha edulis kann mithilfe von Ethanol (Alkohol – hier klicken für ein Angebot von reinem Ethanol) extrahiert werden.
Es kann entweder eine Kath Tinktur (Pflanzenmaterial in Alkohol einlegen & 1-2 Monate ziehen lassen) oder ein dickflüssiges / pulvriges Konzentrat hergestellt werden.
Für das pulvrige / dickflüssige Extrakt wird eine Kath Tinktur zubereitet & dann der Ethanol verdampft.

Die Dosierung muss gerade bei einem Khat Extrakt sehr genau eingehalten werden, es muss sich vorsichtig hoch dosiert werden!

Getrocknete Kath Blätter

Die trockenen Blätter enthalten wenig oder kein Cathinon mehr, dafür jedoch mehr Norpseudoephedrin & Norephedrin.
Getrocknete Khat Blätter können als Tee gekocht, oral geschluckt (bspw. pulverisiert in Speisen / Getränken) oder zu einem Extrakt verarbeitet werden.

 

Catha edulis Rechtslage

In Deutschland unterliegt so wohl Cathinon als auch Cathin (Norpseudoephedrin) dem Betäubungsmittelgesetzt. Cathinon ist in der Anlage I des BtMG, Cathin in der Anlage III.
Dies macht die Khat Pflanze zwar noch nicht illegal, sobald sie zum Konsum und/oder Verkauf bestimmt ist (also bspw. abgerissene Blätter oder wenn sich Beweise für den Kath Konsum / Verkauf finden lassen), macht man sich jedoch strafbar.
Der Besitz der Pflanze an sich (bspw. als Zierpflanze) dürfte jedoch nicht strafbar sein, ähnlich wie es bei Schlafmohn (Papaver somniferum – hier jedoch nur mit Genehmigung), DMT-haltigen Pflanzen oder Peyote Kakteen (Lophophora williamsii) auch der Fall ist.

2010 wurden 169 Fälle der Einfuhr von Kath bekannt (d.h. die Schmuggler wurden erwischt & bestraft), 30 Kilogramm Catha edulis Blätter wurden in all diesen Fällen versucht einzuschmuggeln.

In Österreich & der Schweiz scheint es ähnlich zu sein: Dort ist Cathinon ein illegales „Betäubungsmittel“, die Pflanze als Zierpflänze o.ä. zu besitzen dürfte jedoch erlaubt sein. Da ich nicht in Österreich oder der Schweiz wohne bin ich mir hier jedoch nicht ganz sicher, würde mich über Kommentare oder Mails zu dem Thema freuen!

Illegal ist Catha edulis außerdem in Belgien, Niederlande (zumindest die enthaltenen Stoffe), Dänemark, Frankreich, Finnland, Norwegen, Schweden, Polen, Rumänien, Großbritannien, Kanada, den USA und Neuseeland.
In Australien kann eine Lizenz für den persönlichen, medizinischen Gebrauch erworben werden, mit der bis zu 5kg Khat pro Monat importiert werden dürfen.

Außerdem ist die Pflanze bspw. in Südjemen durch eine islamistische, dschihadistische Organisation als illegal erklärt worden.
Der Khat Konsum scheint laut einigen Menschen nicht mit dem Islam vereinbar sein.

Pharmakologie / Wirkmechanismus von Kath

Das enthaltene Cathinon wirkt Wiederaufnahmehemmend auf die Noradrenalin & Adreanlin Rezeptoren, wodurch die Konzentration dieser Neurotransmitter im Gehirn erhöht wird. Dies ist der Grund für die stimulierende, wachmachende Wirkung von Khat.
Desweiteren wirkt Cathinon auch auf die Serotonin Rezeptoren, ein wichtiger Faktor für die euphorische Wirkung.

Cathin & Norephedrin hingegen wirken nicht stark auf die Serotonin Rezeptoren, vermutlich sind sie Noradrenalin & Adrenalin Ausschütter.

 

Kath Mischkonsum

Catha edulis + Cannabis: Die Kombination von Kath mit Marihuana / Hasch kann angenehm, jedoch auch unangenehm sein, sie ist Geschmackssache.
Die stimulierende Wirkung des Khat wird vor allem durch CBD reiches Cannabis geschwächt, außerdem kann das Gras die Catha edulis Wirkung paranoider, unruhiger & psychotischer machen.
Es könnten unwissentlich höhere Dosierungen Khat eingenommen werden als üblich, da die stimulierende Komponente nicht mehr so spürbar ist! Die Dehydration wird erhöht.

Catha edulis + Ephedra / Kaffee / Koffeinhaltigen Pflanzen: Die Kombination verschiedener stimulierender Substanz verstärkt die Nebenwirkungen und kann zu Überstimulation führen.
Gleichzeitig verstärken sich die Wirkungen gegenseitig. Wenn beides niedriger dosiert wird, könnte es zu stärkeren Effekten kommen.

Catha edulis + Bromocriptin: Bromocriptin (Markenname: Parlodel) ist ein Medikament, das die Entzungssymptome & die Lust auf die Substanz verringern kann. Es sollte jedoch nur unter medizinischer Aufsicht verwendet werden!

Catha edulis + Alkohol: Diese Kombination kann neurotoxisch (nervenschädigend) sein und wirkt stark dehydrierend, es muss also auf ausreichende Wasserzufuhr geachtet werden.
Die aufputschende Wirkung des Khat wird durch den Alkohol unterdrückt & gleichzeitig die sedierende Wirkung des Alkohols durch das Khat verringert, wodurch nicht mehr gut abschätzbar ist, wie hoch man bereits dosiert. Dies zusammen mit der Enthemmung kann zur Überdosis führen.
Generell ist diese Kombination nicht gut geeigneet, auch wenn sie manchen Menschen als angenehm erscheint.

Catha edulis + Benzodiazepine: Ähnlich wie beim Alkohol. Die Wirkung des Kath wird hier vermutlich noch mehr verdrängt.

Genaueres zur Geschichte von Catha edulis werde ich in einem anderen Artikel ausführen, der dann hier verlinkt wird.
Solltet ihr noch Ergänzungen & Verbesserungsvorschläge haben, hinterlasst doch ein Kommentar oder meldet euch hier per Mail!

Schreibe einen Kommentar

Solve : *
24 ⁄ 4 =