10 natürliche Diätmittel – 10 weitere pflanzliche Fatburner zum Abnehmen

10 natürliche Diätmittel – 10 weitere pflanzliche Fatburner zum Abnehmen

10 weitere pflanzliche Fatburner – Natürliche Diätmittel

Pflanzliche / natürliche Diätmittel sind in den meisten Fällen deutlich gesünder als synthetische Diät-Präparate.
Sie unterstützen das natürliche Abnehmen und die Fettverbrennung, teils senken sie den Hunger / Appetit und haben auch neben diesen Wirkungen viele gesundheitsfördernde Effekte.

Wir möchte euch hier 10 natürliche Diätmittel / pflanzliche Fatburner vorstellen!

Dies ist eine Fortsetzung zur Liste „10 pflanzliche Fatburner“ (zu der es hier geht!), wenn ihr euch für das Thema interessiert empfehlen wir dringend, auch die erste Liste zu lesen!
Hier handelt es sich also um die zweite Liste mit 10 natürlichen Diätmitteln.

Doch Vorsicht: Bei starkem Übergewicht sollte ein Arzt besucht werden.
Eine Umstellung der Ernährung ist für einen dauerhaften, gesunden Abnehm-Erfolg nötig, es reicht nicht einfach natürliche Diätmittel einzunehmen!
Zu schnelles Abnehmen schwächt das Immunsystem enorm und kann zu Krankheiten, die im schlimmsten Fall chronisch sind, führen.

Liste: 10 weitere natürliche Diätmittel

1. Artischocke (Cynara cardunculus / Cynara scolymus)

Die Artischocke, die vielen Menschen lediglich als Gemüse bekannt ist, ist tatsächlich auch eine sehr gesundheitsfördernde und wichtige Heilpflanze (weswegen sie auch als Arzneipflanze des Jahres 2003 benannt wurde).

Es ist wissenschaftlich bestätigt, dass Artischocken verdauungsfördernd und cholesterinsenkend wirken.
Eine Senkung des Cholisterinspiegels von bis zu 12 Prozent wurde nachgewiesen!
Dies basiert darauf, dass die Ausscheidung des Cholisterin erhöht und die Biosynthese von neuem Cholisterin in der Leber verringert wird.

Auch Stoffwechselstörungen (die zu Übergewicht führen können) können durch die Artischocke gemindert werden!
Desweiteren wirkt diese Heilpflanze auch noch antioxidativ, da die Stickstoffmonoxid-Produktion erhöht wird.
Stickstoffmonoxid ist ein Radikalfänger im Körper.

Artischocken werden nicht nur als pflanzliche Fatburner sondern auch als entgiftendes Detox-Mittel und als Tonikum angewendet, da sie das Wohlbefinden bei dauerhafter Anwendung steigern können.

Die Wirkung ist auf die enthaltenen Polyphenole, Flavonoide und Chinasäure-Derivaten und insbesondere auf den Bitterstoff Cynarin zurückzuführen.
Cynarin regt den Stoffwechsel (genauer die Tätigkeit der Leber und Galle) an.

Es gibt unterschiedliche Wege, die Artischocke als natürlichen Fatburner anzuwenden, man kann sich aus den getrockneten Blättern einen Tee herstellen, sie pulverisiert (in Kapseln) schlucken, ein Artischockenextrakt kaufen und natürlich auch die Artischocke als Gemüse verwenden.
Für einen Tee verwendet man täglich maximal 6 Gramm getrocknete Blätter, geschluckt bis zu 2g.

 

2. Chicorée (Chichorium intybus var. foliosum)

Chicorée ist ein Kohl-artiges Gemüse, das in Rohkostsalaten oder angebraten / gekocht in der Küche verwendet wird.
Da es den Bitterstoff Intybin enthält schmeckt es roh etwas bitter, für die gewichtsreduzierende Wirkung sollte man den Chicorée dennoch roh essen!

Intybin wirkt nämlich verdauungsfördernd und regt den Kreislauf an.
Außerdem enthält dieses Gemüse recht viel Vitamin C, Vitamin A und Kalium, diese Stoffe können die Fettverbrennung steigern.
Eine ausreichende Einnahme von Bitterstoffen durch die Ernährung ist sehr gesundheitsförderlich, gerade im Bereich Magen-Darm!

Nicht zuletzt ist ein Rohkostsalat mit viel Chicorée sehr sättigend und dabei kalorienarm, was für eine Diät perfekt ist!
Am besten täglich oder alle 2-3 Tage Chicorée roh in der Küche verwenden um von den positiven Wirkungen zu profitieren.

Den Chicorée kann man übrigens auch selbst aus Samen ziehen und sich damit sein eigenes Bio-Gemüse & natürliches Diätmittel anbauen!

 

3. Fucus L. (Fucus serratus, Fucus distichus, Fucus vesiculosus etc.)

Fucus ist eine Gattung die zu den Braunalgen zählt und für ihre sehr gesundheitsförderliche Wirkung bekannt ist.
Sie ist reich an Mineralstoffen wie Jod, Kalium, Brom, Magnesium, Eisen oder Calcium, wirkt appetithemmend, harntreibend (entwässernd) und immunstimulierend und durch antioxidative Wirkung sogar antikarzinogen (krebshemmend).

Wegen dieser positiven Effekte von Fucus wird er bereits seit einiger Zeit als natürliches Heilmittel bei starkem Übergewicht so wie bei Stoffwechselunterfunktionen, Verstopfung und Kropf angewendet und hilft auch gegen Cellulite.
Da die Fucus Arten, ebenso wie alle anderen Algen, geringe Mengen an Schwermetallen enthalten sollte man jedoch nicht zu viel bzw. über einen zu langen Zeitraum Fucus einnehmen / essen und die Anwendung am besten mit einem Arzt absprechen.

 

4. Radicchio (Chichorium intybus var. foliosum)

Ein weiteres kohlartiges Gemüse welches eine sehr förderlich fürs gesunde und natürliche Abnehmen ist ist der aus Italien stammende Radicchio.
Das rötliche Gewächs wird oft in Rohkostsalaten und auch in Gerichten gekocht zubereitet, um am meisten von den positiven Wirkungen des Radicchio profitieren zu können ist ein Rohkostsalat jedoch am besten geeignet.

Das liegt daran, dass in Radicchio (ebenso wie in Chicorée) der Bitterstoff Intybin enthalten ist, welcher für den bitteren Geschmack und auch für die Gewichtsreduzierung verantwortlich ist!
Wie beim Chicorée auch kommt es zu verdauungsfördernden, kreislaufanregenden Wirkungen wenn der Radicchio roh eingenommen wird.
Desweiteren enthält er Vitamin C, B Vitamine, Eisen, Calcium und Kalium und ist damit ein sehr gesundes Lebensmittel.

Nicht zuletzt sind auch Anthocyane (Farbstoffe) enthalten, welche eine antioxidative und damit krebshemmende Wirkung haben.

5. Grapefruit (Citrus × aurantium oder Citrus paradisi)

Die Grapefruit ist ein sehr bekannter natürlicher Fatburner, der im Supermarkt oder Bioladen gekauft werden kann und am besten täglich oder möglichst oft gegessen werden soll.
Eine Grapefruit Diät ist recht verbreitet, erfolgreicher ist man beim Abnehmen mit Grapefruits jedoch sicherlich, wenn man die bittere Frucht einfach möglichst oft isst und dauerhaft in die Ernährung mit einbezieht.

Der erste Faktor der Grapefruit zu einem guten Dätmittel macht, ist, dass es eine sehr zuckerarme und fettarme Frucht ist.
Außerdem ist auch hier wieder die Bitterkeit ein wichtiger Faktor: Das enthaltene Naringenin, welches den bitteren Geschmack auslöst, wirkt auch als Antioxidans und regt die Leber dazu an, Fett anstatt Kohlenhydrate zu verbrennen.
Die Leber verhält sich also so, als würde man sich sehr Kohlenhydrat arm ernähren und man nimmt schneller ab.

Selbstverständlich funktioniert eine Diät mit Grapefruits nur, wenn man sich auch ansonsten gesund ernährt.
Jeden Tag Grapefruit essen ist keine Legitimation dazu, sonst nur Süßigkeiten und Fastfood zu essen!

6. Kratom (Mitragyna speciosa)Kratom (Mitragyna speciosa)

Kratom ist eine Pflanze die als Opioid wirkt, ebenso wie Schlafmohn, Tilidin, Morphin, Heroin etc.
Die opioide Wirkung von Kratom ist jedoch etwas milder & deutlich weniger schnell suchterzeugend.
Dennoch führt täglicher Konsum über Wochen hinweg zu einer körperlichen & psychischen Abhängigkeit, die sehr schwer zu überwinden ist! Dementsprechend vorsichtig muss man beim Umgang mit dieser legalen Pflanze sein.
Kratom ist kein unbedenkliches Diätmittel, das man einfach mal so einnehmen kann sondern eher nur für Menschen geeignet, die bereits Erfahrungen mit dieser Pflanze haben und die nicht suchtgefährdet sind.

In Thailand, wo Kratombäume wachsen und die psychoaktive Wirkung vermutlich das erste mal entdeckt wurde (dort wird Kratom bereits seit Jahrhunderten in der Volksmedizin und auch zu Rauschzwecken eingenommen) wird Kratom häufig als Diätmittel verwendet.
Hierfür wird sich meist ein Kratom Tee gekocht, alternativ kann man auch das pulverisierte Kratom in Kapseln / in einen Kaba füllen.

Um Kratom als Diätmittel verwenden zu können und die Suchtgefahr möglichst gering zu halten, muss man geringe Dosierungen einnehmen und zwischen jeder Einnahme mindestens 3 Tage, besser 1-2 Wochenn Pause einhalten.
2-3g sollten für den appetithemmenden Effekt genügen! In dieser Dosierung wirkt Kratom nicht sehr sedierend / schlaffördernd sondern meist eher stimulierend / aufputschend (abhängig von Set & Setting, im Bett liegend kommt es auch zu einer entspannenden Wirkung). Die opioide Wirkung ist bei dieser Dosis noch nicht allzu stark zu spüren.

Die Wirkung von Kratom als Diätmittel / Fatburner basiert ausschließlich auf dieser Appetithemmung, die Fettverbrennung o.ä. wird nicht angeregt.
Man darf Kratom nicht mit anderen Downern wie Alkohol, Benzodiazepinen etc. kombinieren!

Allgemeine Informationen zu Kratom (Mitragyna speciosa) findet ihr hier!

7. Löwenzahn (Taraxacum ruderalia)

Der Löwenzahn ist das wohl bekannteste und hierzulande verbreitetste Unkraut. Die Pusteblumen des Löwenzahns sind jedem Kind ein Begriff.
Doch nicht alle Menschen wissen, dass man den Löwenzahnn essen kann und dieser einige sehr positive Wirkungen auf die menschliche Gesundheit hat!

So wohl die Blätter als auch die Blüten und Wurzeln können gegessen werden und enthalten heilende Wirkstoffe.
Die Wirkstoffe sind unter anderem Sesquiterpenlacton-Bitterstoffe, Taraxosid, Triterpene und einige Vitamine, viel Kalium, weitere Mineralstoffe und Inulin.
Die Heilwirkungen des Löwenzahns sind unter anderem eine Krebshemmung, Schützung der Zellen, Linderung von Erschöpfung, Harntreibung, Entgiftung, Verdauungsförderung, sehr leicht abführend.

Die Blätter & Wurzeln werden in der Volksmedizin u.a. gegen Verdaungsbeschwerden, Störung des Gallenabflusses, Urinsteinen, Rheuma und Diabetes eingesetzt, der leicht giftige Milchsaft gegen Warzen.
Die gerösteten Löwenzahn Wurzeln werden aufgebrüht und als Kaffee-Ersatz mit angeblich leicht aufputschender Wirkung getrunken.

Als Diätmittel wird Löwenzahn deswegen bezeichnet, da er die Verdauung anregt, entgiftend wirkt und viele pflanzliche Ballaststoffe enthält, die lange sättigen.
Im Frühling & Sommer sollte man möglichst oft einen Rohkostsalat aus Löwenzahn-Blättern (und evtl. auch anderen einheimischen essbaren Pflanzen wie der Knoblauchsrauke, Brennnessel & Bärlauch) essen, dadurch fühlt man sich nicht nur viel gesünder sondern wird es auch!
Und das beste: Mit einem guten Pflanzenführer kann man sich diese gesundheitsfördernden Kräuter ganz einfach kostenlos selbst sammeln!

 

8. Zitrusfrüchte (Citrus spp.)

Zitrusfrüchte sind teils sehr reich an Polyphenolen, erst Recht Bitterorangen, die schon erwähnten Grapefruits und Orangen.
Diese Polyphenole regen die Fettverbrennung an und mindern die Aufnahme von Fett im Körper.
Um von den in Zitrusfrüchten enthaltenen Polyphenolen profitieren zu können, reicht es jedoch nicht viele Orangen zu essen. Mit dieser Methode würde man deutlich zu viel Zucker aufnehmen.

Aus diesem Grund gibt es Citrus-Extrakte, welche eine hohe Konzentration an Polyphenolen enthalten, dafür keinen oder sehr wenig Zucker.
Die Wirksamkeit von Polyphenolen als natürliche Fatburner ist recht gut bewiesen, regelmäßige Einnahme kann eine Diät sehr gut und ohne Gefahren unterstützen.

 

9. Zimt (Cinnamomum verum / Cinnamomum cassia)

Das Zimt, genauer der Ceylon Zimt oder der Cassia Zimt ist ein sehr verbreitetes, häufig verwendetes Gewürz, das gerade bei Süßspeisen oft eine unverzichtbare Zutat ist.

Doch Zimt wird auch als pflanzliches Diätmittel angewendet – in verschiedener Weise:
Zunächst soll Zimt angeblich den Blutzuckerspiegel und den Cholesterin-Wert im Blut senken, eine Studie bestätigte dies, welche jedoch kontrovers aufgenommen wird. Gesichert, dass Zimt den Cholesterin- und den Blutzuckerspiegel tatsächlich senkt ist es ganz klar nicht!

Dennoch wirtd Zimt aktuell auch in der Schulmedizin als Therapie der Diabetes Typ 2 anerkannt, die Wirksamkeit ist nicht wissenschaftlich sicher bestätigt.

Etwa 1g Zimt täglich dürften für den Blutzucker-senkenden Effekt genügen.
Man darf keine zu hohen Dosierungen Zimt einnehmen, da dieser Cumarin enthält, welches bei zu häufiger / hochdosierter Aufnahme toxisch (giftig) für den Körper sein kann!
Aus diesem Grund sollte man auch nicht dauerhaft täglich Zimt essen, sondern immer mal wieder 1-2 Wochen Pause bei der Einnahme halten muss. Der Cumarin-Spiegel im Körper bleibt über mehrere Tage hinweg erhalten und kann sich bei zu schnell erneuter Einnahme potenzieren.

Ein weiterer für eine Diät gute Wirkung des Zimts ist, dass der süß-scharfe Geschmack die Lust auf Süßigkeit & den Appetit generell lindern kann.
Einigen Menschen hilft es sehr, an einem kleinen Stück Zimtstange zu kauen wenn der Heißhunger auf Schokolade, Gummibärchen & co. ruft.

Außerdem enthält Zimt viele Ballaststoffe, diese senken den Hunger und regen die Verdauung an.

 

10. Petersilie (Petroselinum crispum)

Petersilie ist ebenfalls ein sehr bekanntes Gewürz, das zu vielen Speisen gegeben wird und oft sogar frisch im Supermarkt gekauft werden kann.
Es enthält viele gesundheitsförderliche Inhaltsstoffe, weshalb Petersilie oft Teil einer Kräuter-Diät oder Abnehm-Drinks ist.

In Petersilie ist noch mehr Vitamin C als in Zitronen, außerdem viele weitere Vitamine, Mineralstoffe, die Aminosäure Lysin und essentielle Fettsäuren.
Es wirkt entwässernd, die enthaltenen Ballaststoffe regen die Verdauung an und das Lysin ist ein wichtiger Stoff im Körper, aus dem Carnitin verstoffwechselt wird. Ein Carnitin Mangel kann zu Übergewicht / schlechte Fettverbrennung führen.

Petersilie ist gut zur Begleitung des Abnehm-Prozesses, man sollte Speisen, Smoothies, Tees etc. mit diesem tollen und wohlschmeckenden Kraut würzen!

Wenn euch diese Liste über natürliche Diätmittel gefallen hat, würde es mich freuen wenn ihr sie beim Social Media Netzwerk eurer Wahl teilt oder ein Kommentar hinterlasst  🙂

Schreibe einen Kommentar

Solve : *
17 − 12 =