Maconha brava / Zornia latifolia – Legale psychoaktive Pflanze & Aphrodisiakum

Maconha brava / Zornia latifolia – Legale psychoaktive Pflanze & Aphrodisiakum

Maconha brava / Zornia latifolia – Legale psychoaktive Pflanze & Aphrodisiakum

Maconha brava / Zornia latifolia ist eine Pflanze mit leicht psychoaktiver Wirkung, Maconha brava / Zornia latifoliavermutlich aus Südamerika stammend, welche inzwischen in einigen Smartshops verbreitet wird.

Sie wird als legaler Cannabis Ersatz vermarktet, woran neben der leicht euphorischen, entspannenden Wirkung auch der traditionelle Name „Maconha brava“ (übersetzt: Falsches Marihuana) schuld ist.
Traditionell wird sie seit einiger Zeit eingenommen, beispielsweise als Aphrodisiakum, mehr dazu bei der Überschrift „Traditioneller Gebrauch und Geschichte“.

Andere Namen: Zornia gracilis, Zornia pubescens, Zornia surinamensis, Zornia diphylla, Maconha Brava, falsches Marihuana, Koemataballi, Barba de burro, Tencilla

Wissenschaftlicher Name: Zornia latifolia

 

Zornia latifolia kaufen

 

Zornia latifolia Wirkung

Die psychoaktive Wirkung ist hauptsächlich entspannend / sedierend / schlaffördernd, euphorisierend / stimmungsaufhellend und damit leicht antidepressiv.
Auch eine aphrodisierende Wirkung soll verspürt werden können.

Maconha brava wird als leicht Cannabis-ähnlich beschrieben, jedoch deutlich sanfter von der Intensität her.

Angeblich soll es in sehr hohen Dosierungen (oder bei der Einnahme / dem Rauchen der Samen) zu leicht psychedelischen Effekten kommen, viele Konsumenten verneinen dies jedoch.
Auch ich konnte noch keine wirklich psychedelischen Effekte (bei der oralen Aufnahme oder beim Rauchen der getrockneten Blättert & Stängel) erfahren.

Von der Wirkintensität her ist Maconha brava mit Combretum quadrangulare, Blauer Lotus (Nymphaea caerulea) oder Damianá (Turnera diffusa) vergleichbar.

Zornia latifolia als Heilpflanze

In der Volksmedizin werden Maconha brava Blätter bei Bakterienruhr eingenommen, außerdem kann es gegen depressive Zustände eingesetzt werden.

 

Nebenwirkungen & Risiken von Zornia latifolia

Die Nebenwirkungen sind nur sehr schwach ausgeprägt. Sehr selten kommt es zu Übelkeit, Schwindel und anderen ähnlichen Symptomen, meist jedoch nur bei der Einnahme einer zu hohen Dosis oder im Mischkonsum mit anderen psychoaktiven Substanzen.

Außerdem kann es natürlich immer zu einer allergischen Reaktion kommen, weshalb man mit einer sehr geringen Dosis beginnen sollte (Allergietest).

Eine Suchtgefahr gibt es nicht bzw. diese ist nur extrem schwach ausgeprägt, da die Wirkintensität nicht so stark ist.

Zornia latifolia Dosis / Dosierung

Oral werden normalerweise etwa 5-15g eingenommen, als Tee gekocht üblicherweise ein wenig mehr als wenn das Pflanzenmaterial geschluckt wird (bspw. in Leerkapseln oder pulverisiert in Speisen / Getränken).

Geraucht können solche hohen Dosierungen kaum erreicht werden, weshalb inhalativ keine Überdosierung eingenommen werden kann und nur eine leichtere Wirkung verspürt wird.
Lediglich verdampft in einem Vaporizer kann man eventuell größere Mengen zu sich nehmen, hier ist die Dosis dann 1-10g.

Zornia latifolia Extrakte sind deutlich niedriger zu dosieren, je nach Stärke des Extraktes üblicherweise 0,5-1,5g.

 

Zubereitung & Einnahme von Maconha brava

Wie beschrieben kann Zornia latifolia also oral oder inhalativ eingenommen werden.
Üblich ist das Kochen eines Tees, seltener wird das (am besten pulverisierte) Pflanzenmaterial auch in Leerkapseln gefüllt oder in Speisen / Getränke gerührt.

Zornia latifolia Tee

Hierfür werden die getrockneten Blätter (und Stiele) zerkleinert und dann in der gewünschten Menge in eine Tasse gegeben, mit 200-250ml kochendem Wasser übergossen und dann nach 10-20 Minuten heraus gefiltert. Am besten führt man einen oder sogar zwei weitere Zieh-Durchgänge durch, man gibt das heraus gefilterte Zornia latifolia also in eine Tasse, gibt neues kochendes Wasser dazu und lässt es wieder 10-20 Minuten ziehen. Dann eventuell herausfiltern und wiederholen. Während dieses Vorgangs trinkt man den Maconha Brava Tee, den man erhielt.

Den gleichen Vorgang kann man auch mit dem Maconha brava Extrakt durchführen, auch wenn dieses besser geschluckt wird, da es so eine stärkere Wirkung erzeugt bzw. man eine geringere Dosis einnehmen muss.

Zornia latifolia schlucken

Meist erhält man die zerkleinerten, getrockneten Blätter, diese kann man nur schwer in Kapseln füllen oder in der benötigten Menge schlucken.
Deshalb sollte man diese mit einer elektrischen Mühle / Küchenmühle pulverisieren, das Pulver kann man dann einfach in Leerkapseln füllen und einnehmen.

Maconha brava Extrakt kann deutlich leichter geschluckt werden und muss nicht vorher bearbeitet werden.

Zornia latifolia inhalieren

Man kann die Pflanze entweder rauchen oder verdampfen / vaporisieren.
Hierfür dreht man sie entweder in einem Joint, raucht sie in einer Pfeife oder in einer Bong.

Inhalativ kann recht wenig Pflanzenmaterial eingenommen werden weshalb nur eine sehr leichte Wirkung verspürt wird, die einzige Ausnahme könnte ein teurer, guter Vaporizer (am besten mit Ballon-Funktion) sein, da dieser kein Kratzen in der Lunge erzeugt und man so große Mengen an Dampf inhalieren kann.

 

Traditioneller Gebrauch & Geschichte von Zornia latifolia

Die Einnahme von Zornia latifolia als Rauschmittel und Heilpflanze ist vor allem in Brasilien verbreitet, dort vermutlich schon seit einiger Zeit.

In Afrika wird Maconha brava als Aphrodisiakum in Milch gekocht und getrunken.

Nach Europa kam die Pflanze hauptsächlich aufgrund ihrer Psychoaktivität & ihres legalen Statuses in so gut wie jedem Land, verteilt in Online Kräuterläden & Smartshops (Läden in denen (meist pflanzliche) Legal Highs verkauft werden).

Mischkonsum & Zornia latifolia in Kräutermischungen

Z. latifolia + Kratom (Mitragyna speciosa): Die opioide, beruhigende und euphorische Wirkung vom Kratom wird von Maconha brava verstärkt, gerade die beruhigende Wirkkomponente letzterer kommt hier zu tragen.
Kann jedoch auch zu Übelkeit führen wenn das Zornia latifolia als Tee getrunken wird, da dieser nicht gut schmeckt & den Bauch mit Flüssigkeit füllt, was bei einer größeren Dosis Kratom recht schnell Übelkeit verursacht.
Mehr Infos zu Kratom findet ihr hier!

Z. latifolia + Cannabis: Die Kombination von Cannabis und Maconha brava ist gut geeignet, da die Effekte sich gegenseitig intensivieren.

Z. latifolia + Sakae Naa (Combretum quadrangulare): Ähnlich wie bei Kratom verstärken sich gegenseitig hauiptsächlich die beruhigenden, aber auch die euphorischen Effekte.
Mehr Infos zu Combretum quadrangulare findet ihr hier!

Z. latifolia + Damianá (Turnera diffusa): Die Kombination dieser Pflanzen ist gut als pflanzliches Aphrodisiakum / Potenzmittel geeignet, da beide traditionell als Aphrodisiaka verwendet werden.
Mehr Infos zu Damiana findet ihr hier!

Um Magischepflanzen.de zu unterstützen, würden wir uns freuen, wenn ihr diesen Artikel über das Maconha brava (Zornia latifolia) kommentiert oder beim Social Network eurer Wahl teilt! 🙂

1 Gedanke zu “Maconha brava / Zornia latifolia – Legale psychoaktive Pflanze & Aphrodisiakum

  1. der Rauch ist schwer und scharf, die Cannabis vergleichbare Wirkung schwächer und kürzer, ca 1 Stunde. . bei Konsum von zwei Pfeifen nacheinander ist leichter Durchfall bei empfindlichen Personen möglich, sonst relativ alltagstauglich im Gebrauch.

Schreibe einen Kommentar

Solve : *
40 ⁄ 20 =