Mein Pflanzen Blog: Selbstversorgung, Heilpflanzen Anbau, Wildpflanzen sammeln, Containern & Bushcrafting – Meine Erfahrungen Teil 2

Mein Pflanzen Blog: Selbstversorgung, Heilpflanzen Anbau, Wildpflanzen sammeln, Containern & Bushcrafting – Meine Erfahrungen Teil 2

Mein persönlicher Pflanzen Blog Teil 2

Dies ist der zweite Teil meines persönlichen Pflanzen Blogs. Die Fortsetzung zu dieser Artikel-Reihe, in der ich über meine Erfahrungen zur Selbstversorgung (dem Anbau von Heilpflanzen, essbaren Nahrungspflanzen & auch legalen psychoaktiven Pflanzen – wie etwa Tabak), zum Wildpflanzen Sammeln, zu Bushcrafting / Trekking, Containern, veganer Küche und mehr Themen im Bereich der Pflanzen.

Es ist jetzt der 07. Mai 2018 und schon sommerlich warm, die Vegetation hat ihre alte Stärke wieder gefunden und bei mir sprießen die Pflanzen, bilden große Blätter, um etwas von der Sonnenenergie abzubekommen.

 

Meine Erfahrungen mit Pflanzen-Anbau & Selbstversorgung – Teil 2

Gewächshaus mit JungpflanzenIm letzten Teil dieses Blogs (vom 15.03.18 – zur besseren Verständnis solltet ihr den lesen!) war der Stand, dass zwei Zimmergewächshäuser mit allerlei Töpfchen & Samen befüllt wurde – inzwischen sind die meisten Jungpflanzen bereits im großen Gewächshaus oder gar draußen – im Beet oder in Töpfen auf der Terrasse.

Die Zucchinis sind bspw. bereits sehr groß, blühen teils schon (schön orange Blütenkelche) und stehen in Töpfen im Gewächshaus, ebenso wie die Zitronengurken, auch wenn diese etwas kleiner sind (blühen auch bereits schön gelb), Katzenminze, Liebstöckel, Anis, der psychoaktive Scharlachsalbei (Salvia coccinea) und die Kamille.
Eine Bohne ist bereits gute 1,5m hoch und schlängelt sich an einer Pflanzenstange entlang.

Wir kauften uns einige Liter Komposterde & Oberbodensubstrat von einem Erdlager, welchen wir zur Bodenverbesserung im Gewächshaus verwendeten.
Große Mengen Wasser waren nötig, um den staubtrockenen Boden im Gewächshaus wieder aufzufrischen – die Beeten darin wurden für Jahre nicht benutzt.

Tomaten im Gewächshaus
Tomaten Jungpflanzen

Nun ist das Beet im Gewächshaus bereit – der Boden macht einen guten Eindruck, nach einiger Umgrab-, Wässer- und Räch-Arbeit.
Heute setzten wir 4 Tomaten (Tschernij Prinz) direkt in den Boden des Gewächshauses ein, außerdem auch je eine Glockenchili und Schokopaprika. Auch eine Oregano-Jungpflanze gruben wir testweise neben die Tomaten.

Nach wie vor sind einige Tomaten in Töpfen im Gewächshaus, einige davon (gezogen von Wildtomaten-Mix Samen) werden wir nach draußen stellen, in einem Topf, geschützt von einer Hauswand.

Ins Beet draußen, außerhalb des Gewächshauses, setzten wir einige Karotten Pflanzen aus,

Mangold Pflanze
Mangold Jungpflanze

die an der Fensterbank vorgezogen wurden. Einige Karotten Samen säten wir direkt raus.
Auch 5 Kohlrabi Jungpflanzen gruben wir ins Beet ein (Sorte: Superschmelz), ebenso wie zwei Mangold Pflanzen.
Die Portulak Pflanzen, die seit Herbst letzten Jahres im Beet sind, haben sich vom Frost erholt und sind jetzt recht groß – sie sind wirklich super für Salat (sehr schön saftig und knackig, auch die Stiele)!

Des weiteren kaufte ich mir im Supermarkt eine Rote Stachelbeere, da diese im Angebot war. Diese setzte ich an einen recht sonnigen Platz ins Beet.
Wir pflanzten zwei Bio Topinambur Knollen in einen Topf und stellten ihn ans Fensterbrett, jetzt sind schon mächtige, locker 1m große Pflanzen daraus erwachsen. Diese kommen bald in eine größere Wanne und werden nach draußen gestellt, direkt ins Beet geht, aufgrund der starken Ausbreitung der Wurzel, nämlich nicht.

In einer Woche (dann ist es Mitte Mai – danach sollte es keinen Frost mehr geben) kommen dann alle Pflanzen nach draußen, die noch im Zimmer oder im Gewächshaus in Töpfen stehen.
Das sind bspw. Goldmohn (Eschscholzia californica – psychoaktive Heilpflanze, Schlafmittel), Bauerntabak, Indianertabak (Lobelia inflata), Oregano, Zitronen- & Zimtbasilikum, Liebstöckel, Monatserdbeere, Ysop, Physalis, Kornblume & mehr.

Wir überlegen außerdem, uns eine Himbeer Pflanze und eine Japanische Weinbeere zu besorgen, um unseren großen Beerenhunger zu stillen.

 

Meine Erfahrungen mit Wildpflanzen Sammeln – Heilpflanzen & Nahrungspflanzen aus der Natur Teil 2

Wenn ihr euch für das Sammeln von essbaren Pflanzen & Heilkräutern interessiert, könnte euch auch diese Liste mit 10 überall zu findenden Nahrungspflanzen mit Heilwirkungen interessieren:

Wie im letzten Blogteil schon geschrieben, war / ist gerade die Bärlauch Saison. Tatsächlich fanden wir eine Stelle (dort sind einige Bäume am Wegesrand, sehr nahe an der Zivilisation), bei der Bärlauch Pflanzen wachsen.
Leider ist es kein dicht gewachsenes Feld, wie man es oft von Bärlauch sieht, es sind eher alle paar Meter 1-4 Bärlauch Pflänzchen zu finden.
Wir besuchten diese Stelle schon drei mal und fanden immer einige Exemplare.

Die gesammelten Bärlauch Blätter (und auch ein paar der Zwiebeln, die sich an den Wurzeln bilden) verwendeten wir für Salate, ein Pesto und legten es vor allem auf Brote (bspw. mit veganem Brotaufstrich, Tomaten, Gurken, Pfeffer & etwas Salz), ein paar Blätter froren wir sogar ein, diese schmeckten nach etwa einem Monat im Gefrierschrank immer noch super, als ich sie in eine Nudelsoße gab.

In den letzten Wochen / Monaten aß ich sehr oft einen Wildkräuter Salat (ich mische die Wildpflanzen gerne mit Kopfsalat, Feldsalat oder Portulak um die Konsistenz des Salats zu verbessern), hierfür verwendete ich frisch geernteten Giersch, Labkraut, Gänseblümchen Blüten & Blätter, Löwenzahn Blätter, Sauerklee, Scharbockskraut, Brennnessel, Taubnessel, Gundermann, Minze, Vergissmeinnicht, Buchen- / Birkenblätter und Klee.
Einfach einen guten Essig & Öl drüber, etwas Zucker & Salz dazu – fertig! Super lecker, finde ich! Und man merkt schon am Geschmack der genannten Wildpflanzen, dass sie viel mehr Mineralstoffe, Vitamine & andere gesunde Stoffe (wie Bitterstoffe) enthalten, als der übliche Eisberg-, Feld- oder Kopfsalat.

Da der Löwenzahn gerade intensiv blüht, wollen wir auf jeden Fall möglichst bald einen Löwenzahn Honig selbst machen – was natürlich eigentlich kein richtiger Honig, sondern mehr ein Sirup ist.
Löwenzahnblüten können recht einfach zu einem sehr leckeren „Honig“ verarbeitet werden!

Besonders freuen wir uns auf die Holunderblüten, die zu einem meiner lieblings Erfrischungsgetränke verwandelt werden können – Holunderblüten Sirup mit Sprudelwasser.
Letztes Jahr haben wir bei der Holunderblütensirup Herstellung ziemlich versagt – wir haben die Blüten zu lange im Wasser ziehen gelassen, woraufhin sie zu stinken begannen.
Dieses Jahr wollen wir versuchen, mehrere Liter Holundersirup herzustellen, dieser sollte sich ja etwa ein Jahr halten (wenn die Flaschen, in denen er gelagert wird, sterilisiert wurden).

Ich überlege außerdem, bald eine Beinwell Salbe herzustellen, die ist ja sehr hilfreich bei Prellungen, Schwellungen & zur Schmerzlinderung und Beinwell wuchert wirklich sehr häufig!

Zitronenmelisse, die wild im Garten wächst (nicht extra ausgesät wurde), ergibt übrigens einen köstlichen, erfrischenden Tee!
Einen Sirup daraus zu kochen stelle ich mir super vor.

 

Meine Erfahrungen zu Bushcrafting / Trekking Teil 2

Letzte Woche fuhren wir mit dem Rad in einen Laubwald, der sich etwa eine Radstunde Wald Fotovon meiner Wohnung entfernt befindet.
Dort übernachteten wir, kochten mit einem Hobo Mie-Nudeln (Asiatische Instantnudeln) und machten einen Salat mit Wildkräutern & mitgenommenem Essig-Öl-Mix.

Es war wirklich schön und erholsam, den ganzen Tag im Wald zu verbringen und morgens mit Blick auf die Natur aufzuwachen.
Kniffel kann ich als leicht mitzunehmendes Gesellschaftsspiel nur empfehlen! 🙂

Das Feuermachen klappte zwar noch nicht mit dem Feuerstahl, allerdings immerhin ohne Grillanzünder o.ä., sondern mit etwas Baumharz und Birkenrinde.

Trotz des schlechten, dünnen Schlafsacks, den ich verwendete, konnte ich übrigens schon in Unterwäsche schlafen!

Youtube Tipp zum Thema Ethnobotanik, Pflanzen & Naturvölker

Neulich erschien auf dem Kanal KenFM (ein Kanal, in dem teils zweifelhafte politische Ansichten vertreten werden, die ich oft für unsinnig halte – ich distanziere mich deutlich von diesen Ansichten) ein fast dreistündiges Interview mit dem Ethnologen, Ethnobotaniker und Autoren Wolf-Dieter Storl, der einige Bücher zu den Themen Heilpflanzen, Schamanismus und psychoaktive Pflanzen veröffentlichte.
In diesem erzählt er hauptsächlich seine Lebensgeschichte, sehr interessant:

Teilt diesen Artikel doch mit euren Freunden oder beim Social Media Netzwerk eurer Wahl! Bis bald! 🙂

 

2 Gedanken zu “Mein Pflanzen Blog: Selbstversorgung, Heilpflanzen Anbau, Wildpflanzen sammeln, Containern & Bushcrafting – Meine Erfahrungen Teil 2

  1. Zu deinem Youtube Tipp:
    Erstmal finde ich gut, dass du dich von den politischen Ansichten dieses Kens klar distanzierst. Mir fällt da allerdings schon länger eine Entwicklung auf, die ich mit großer Sorge betrachte. Und das Video von KenFM mit W.D.Storl zeigt mir nun welche Ausmaße das Problem schon angenommen hat. Ich spreche hier von einem Problem, das die gesammte „Szene“ oder Gemeinschaft an Menschen, die sich mit Spiritualität, Psychonautik, Esotherik uä. befassen, betrifft. Die Strategie dieser Rechten Netzwerke ist es zu infiltrieren, zu manipulieren und zu hetzen, und Einfluss in so vielen Bereichen der öffentlichen Wahrnehmung wie möglich zu gewinnen. Ich selbst befand mich in einer Spirale der Lügen, Manipulation und Verblendung und zu verdanken hab ich das KenFM. Die größte und schwerste Prüfung in meinem Leben bis jetzt, war von dieser Propaganda wieder los zu kommen. Ein großer Teil von mir musste sterben, was leider die wenigsten schaffen. Für mich ist Ken der Teufel höchstpersönlich. Die psychologischen Spiele, die er und das gesammte tiefgreifende rechte Manipulationsnetzwerk betreiben, zu beschreiben wäre jetzt zu umfassend, aber wenn man sich vor Augen führt wie viele Verschwörungstheoretiker, Rassisten, Antisemiten, Flat Earther, Klimaleugner, Putin-Trolle und Hetzer sich auf den Sozialen Netzwerken tummeln wird einem klar, dass es fruchtet. Und immer öfter schwabbt die braune Scheiße jz auch in die Psychonautik Szene. Esotherik hat ja schon länger ein Problem damit, Stichwort „Braune Esotherik“. Und da W.D.Storl sich mit germanischer Mythologie beschäftigt ist er natürlich gefundenes Fressen. Im Psychonauten Podcast auf Youtube hör ich auch immer wieder Aussagen mancher Gäste, die man genau auf diese Manipulation zurückführen kann, sprich „Rothschilds“ oder „Chemtrails“. Wenn ihr das lest, und euch dieses Problem auch aufgefallen ist, bitte ich euch, macht immer euren Standpunkt klar. Bring diese Problematik den Leuten näher, denn nur Aufklärung kann die Menschen davor schützen. Danke

    • Guten Tag,

      vielen Dank für die Anmerkung! Da hast du absolut recht – interessiert man sich für ein Thema, das von der Gesellschaft nicht akzeptiert wird (wie hier Psychonautik, Heilpflanzen, Drogen…), ist der Zugang zu Verschwürungstheorien und rechten Ideologien extrem nahe. Wirklich schrecklich, was man im Social Media oft liest.
      Findest du, dass meine Warnung deutlich genug war, oder denkst du, ich sollte das noch expliziter formulieren?

      Liebe Grüße & Glückwunsch, dass du den Schritt da raus gewagt hast!

Schreibe einen Kommentar

Solve : *
5 × 25 =