Bay Bean / Meeresbohne (Canavalia maritima / Canavalia rosea) – Heilende & essbare psychoaktive Pflanze

Bay Bean / Meeresbohne (Canavalia maritima / Canavalia rosea) – Heilende & essbare psychoaktive Pflanze

Bay Bean / Meeresbohne (Canavalia maritima / Canavalia rosea)

Meeresbohne (Canavalia maritima / Canavalia rosea)
(c): Judy Gallagher

Die Bay Bean / Meeresbohne (Canavalia rosea / maritima) ist eine psychoaktive Pflanze, die von südamerikanischen Naturstämmen als heilig erachtet wird und wegen einer leicht psychedelischen, manchmal als Cannabis ähnlich beschriebener Wirkung geraucht wird.

Es handelt sich bei der Bay Bean um eine eher unbekannte Rauschpflanze über die weniger Erfahrungsberichte existieren. Sie ist in tropischen und subtropischen Regionen überall auf der Welt zu finden und kann auch aus Samen gezogen werden.

In Deutschland & allen anderen Ländern weltweit ist Canavalia rosea eine legale Pflanze!

Neben der Rauschwirkung werden die Früchte der Meeresbohne als Gemüse geschält & gekocht.
Die Wurzel dieser Pflanze wird als Heilmittel verwendet.

In der berühmten Rauchmischung Spice, die gefährliche synthetische Cannabinoide enthält, sind Bay Bean Blätter ein Bestandteil.
Als noch nicht bekannt war, dass tatsächlich synthetische Drogen für die stark psychoaktive Wirkung von Spice verantwortlich sind, vermuteten einige, eine der enthaltenen Pflanzen würde die starke Wirkung erzeugen.
Dem ist jedoch nicht so – von der Intensität her ist die Meeresbohne deutlich schwächer als Spice oder Cannabis.

Alle Namen: Bay Bean, Meeresbohne, Beach-bean, Strandbohne, Jack-bean, Maunaloa, Wonderbean, Wunderbohne, Puakauhi, Friol de Playa, Canavalia rosea, Canavalia maritima

 

Bay Bean kaufen

Hier handelt es sich um Affililate Links, beim Kauf über die Links unterstützt ihr MagischePflanzen.de & sichert das Bestehen, ohne dass ihr selbst auch nur einen Cent mehr ausgebt!

Bay Bean / Canavalia rosea Wirkung

Es gibt unterschiedliche Berichte zur Wirkung der Meeresbohne.
Manche empfinden nach dem Konsum keine oder nur schwer vom Placebo unterscheidbare psychoaktive Effekte, andere wiederum mögen die Wirkung und halten sie für eine nette Abwechslung mit milden, aber spürbar berauschenden Effekten.

Die Wirkung wird oft mit der von Cannabis (Marihuana / Hasch) verglichen, ist jedoch deutlich milder. Sie wird als entspannend, beruhigend und teils auch als leicht psychedelisch beschrieben.

Man darf keine zu hohe Erwartungen an die Wirkung haben, es ist definitiv eine eher subtil wirkende Pflanze!
Für einige Menschen ist die Wirkung dennoch intensiver als z.B. Damianá oder Muskatellersalbei.

Bay Bean / Meeresbohne als Heilpflanze

Die Wurzeln dieser Pflanze werden in der traditionellen Volksmedizin zerrieben / zerstoßen (bspw. in einem Mörser) und auf die Haut gerieben.
Dies soll gegen Rheuma, Schmerzen, Erkältung und Hautkrankheiten helfen.
Der enthaltene Wirkstoff L-Betonicin wirkt entzündungshemmend.

 

Bay Bean Nebenwirkungen

Es wurde bislang noch von nicht so vielen Nebenwirkungen berichtet. Viele Leguminosae (die Familie zu der Canavalia rosea gehört) enthalten Toxine, welche erst bei längerem, regelmäßigem Konsum Vergiftungserscheinungen auslösen.
Auch wenn einige dieser Toxine durch Hitze zerstört werden, werden es manche auch nicht. Ob die Meeresbohne auch solche hitzebeständige Giftstoffe enthält und diese bei den Mengen schädlich sind, die für eine Rauschwirkung eingenommen werden, ist unklar.

Aus diesem Grund sollte die Meeresbohne nicht zu oft eingenommen werden, am besten mehrwöchige Pausen zwischen jedem Konsum einhalten!

Desweiteren wird von einer Verschlechterung des Kurzzeitgedächtnisses berichtet, die nicht anhaltend ist (ähnlich wie bei Cannabis).

Natürlich kann es immer auch zu allergischen Reaktionen kommen, wie bei anderen Pflanzen auch. Man sollte also mit einer geringen Dosierung beginnen.

 

Canavalia maritima Einnahme

Üblich ist das Rauchen der getrockneten Blätter & Samenkapseln der Meeresbohne.
Oft werden diese auch in einer Rauchmischung mit anderen psychoaktiven Pflanzen gemischt, seltener werden sie auch geräuchert & damit weniger direkt inhaliert.

Es gibt auch Berichte, laut denen das Harz, welches sich in den Blüten der Bay Bean befindet, deutlich psychoaktiv wirkt. Es können also wohl auch die ganzen Blüten geraucht, oder das Harz aus den Blüten „gekratzt“ werden.

Laut anderen Berichten sind auch die Samen psychoaktiv!

Desweiteren werden die Früchte (also die Bohnen) der Meeresbohne geschält und gekocht und können dann verzehrt werden.
Die Wurzel wird als Heilpflanze äußerlich angewendet.

Meeresbohne rauchen

Wie bereits gesagt, ist rauchen die üblichste Methode, Canavalia rosea einzunehmen.
Hier scheint die psychoaktive Wirkung am deutlichsten spürbar zu sein.
Hierfür werden die Blätter, Samenkapseln oder Blüten in einer Bong, Pfeife oder einem Joint verbrannt & inhaliert.

Häufig wird die Bay Bean mit anderen psychoaktiven Pflanzen gemischt, hierfür geeignet ist bspw. Damiana, Kleines Habichtskraut, Cannabis, Tabak oder Afrikanisches Löwenohr.

Meeresbohne verdampfen

Deutlich gesünder als das Rauchen ist das Verdampfen mit einem Vaporizer.
Hier wird das Pflanzenmaterial nur so hoch erhitzt, dass es nicht verbrennt, sich die Wirkstoffe aber in Dampf lösen.
Es entstehen also keine ungesunden, krebserregende Stoffe durch die Verbrennung!

Die genaue Temperatur zum Verdampfen ist uns unbekannt, sie sollte bei etwa 150-180°C liegen! Probiert es aus.
Über ein Kommentar hierzu würden wir uns freuen.
Wichtig ist, dass der Vaporizer eine frei eintsellbare Temperatur hat.

Canavalia rosea oral

Die orale Aufnahme ist nicht so weit verbreitet wie die inhalative Aufnahme.
Die Wirkung scheint hier nicht so stark spürbar zu sein, einen Versuch ist es jedoch wert!
Man kann sich entweder ganz einfach einen Tee machen, indem man das Pflanzenmaterial entweder mit kochendem Wasser übergießt und 15 Minuten ziehen, oder das Pflanzenmaterial in einem Topf mit Wasser 20 Minuten köcheln lässt.

Alternativ kann man das Kraut auch pulverisieren (in einer elektrischen Küchenmühle bspw.) und in Leerkapseln füllen & schlucken, in Getränke / Speisen rühren, etc.
Mit Meeresbohne Extrakten funktioniert oraler Konsum noch einfacher, da deutlich geringere Mengen benötigt werden.

Bay Bean Extrakte

Es sind auch einige Canavalia rosea Extrakte in Umlauf, mit sehr unterschiedlichen Stärken.
Über diese Extrakte gibt es teils negative Berichte, teils auch positive. Es scheint, als würden Extrakte häufiger keinen Effekt haben als die Blätter oder Blüten.

Extrakte können, je nach Konsistenz, teils nur schwer geraucht werden. Deswegen werden sie öfter oral eingenommen, man mischt sie in Getränke, schluckt sie einfach mit Wasser oder füllt sie in Leerkapseln.

Canavalia maritima räuchern

Natürlich kann diese Pflanze auch geräuchert werden, durch die indirekte Inhalation des Rauchs kann es zu einer sehr leichten psychoaktiven Wirkung kommen.

Canavalia maritima / Bay Bean Dosierung

Genaue Dosisangaben können aufgrund der eher geringer vorhandenen Erfahrungsberichte nicht gemacht werden, dies ist lediglich eine Orientierungshilfe. Um Allergien auszuschließen, sollte man zunächst eine sehr geringe Menge einnehmen, bspw. etwas räuchern oder ein wenig Pflanzenmaterial kauen & schlucken.

Bay Bean rauchen / verdampfen Dosis

Geraucht scheint bereits eine Blüte einen spürbaren Effekt zu erzeugen, die Blätter werden mit etwa 0,5-3g dosiert, die Samenkapseln ähnlich.
Je nach Stärke des Extrakts raucht man etwa 0,1-0,5g.
Die Blätter müssen vermültich etwas höher dosiert werden als die Blüten.

Bay Bean oral Dosis

Beim Schlucken, also der oralen Aufnahme, werden etwa 2-10g des normalen Pflanzenmaterials, 1-2 Blüten oder 0,2-1g Extrakt (je nach Stärke) eingenommen.

 

Bay Bean Inhaltsstoffe

Es wird vermutet, dass die psychoaktiven Effekte durch den Inhaltsstoff L-Betonicin ausgelöst werden, mit Sicherheit bestätigt ist dieser Umstand jedoch bislang nicht.

Informationen über die sonstigen enthaltenen Inhaltsstoffe konnten wir nicht finden, solltet ihr welche haben schreibt sie in die Kommentare!

Habt ihr Erfahrungen mit der Meeresbohne? Sei es, ob ihr sie als Heilpflanze, essbare Pflanze oder Rauschpflanze verwendet habt.
Ich würde mich sehr über Berichte freuen, hinterlasst doch ein Kommentar unter dem Artikel oder schreibt eine Mail!
Wen euch der Artikel gefallen hat teilt ihn mit euren Freunden oder beim Social Media Netzwerk eurer Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Solve : *
22 × 7 =